Neues Führungsteam im Brucker Tierheim. Beim Vorstand blieb bei der Neuwahl kein Stein auf dem anderen. Christoph Schwarzel folgt Karl Delfs als Obmann nach.

Von Susanne Müller. Erstellt am 10. Juni 2017 (04:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Karl Delfs (l.) übergab die Obmannschaft an Christoph Schwarzel.
privat

„Einen Generationswechsel macht man dann, wenn man die richtigen Leute hat“, zeigt sich der bisherige Obmann Karl Delfs erfreut, dass am Samstag ein „junges, engagiertes Team“ einstimmig in den Vorstand des Tierschutzvereins gewählt wurde. Er selbst habe durch berufliche Veränderungen nicht mehr die nötige Zeit gehabt, um ausreichend im Tierheim präsent zu sein. Deshalb habe er sich schon vor einem dreiviertel Jahr um eine entsprechende Nachfolge bemüht.

„Ich bin geholt worden, um das Tierheim aus seinen damaligen Umständen herauszuführen und ein Kompetenzzentrum aufzubauen. Der Umbau ist gelungen“, erinnert sich Delfs daran, was in den vergangenen Jahren alles bewerkstelligt wurde. Er werde weiterhin bei Bedarf für das Tierheim da sein, aber „ich freue mich, dass jetzt so viele junge Leute aktiv sind, für das das Wohl der Tiere an erster Stelle steht.“

"Wollen die Vermittlungsrate erhöhen"

Seine Nachfolge trat am Samstag sein bisheriger Stellvertreter Christoph Schwarzel an. Ebenfalls in den Vorstand gewählt wurden Johann Friedrich, Gerda Reicher, Jutta Boruta, Anna Zwettler und Sabine Winter. Schwarzel und sein Team wollen in nächster Zeit auf mehrere Themenschwerpunkte setzen. „Wir wollen etwa mit unterschiedlichen Trainern die Sozialisierung der Hunde fördern und damit die Vermittlungsrate erhöhen“, nennt Schwarzel einen davon. Darüber hinaus sollen etwa die Flohmärkte attraktiviert werden.

Am kommenden Wochenende steht der Flohmarkt bereits unter dem Motto „Summerfeeling“. Musik, Cocktails, Überraschungen für die Väter am Vatertag und eine Hundetrainerin gehören zu den Highlights. „Denn die Versorgung der Tiere verursacht natürlich Kosten“, so Schwarzel. Die finanziellen Mittel dafür aufzustellen, sei die tägliche Aufgabe des Tierheims. Unter anderem soll die Aktion „Zeig Schnauze“ dem Tierheim helfen, an Futterspenden zu kommen. Infos dazu gibt‘s auf www.purina.at