Fackeln trotzten dem Regen. Die Wetterprognose für den Dienstagabend war nicht gerade rosig – und sie hielt, was sie versprochen hatte.

Von Susanne Müller. Erstellt am 01. Mai 2019 (09:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Regen, Kälte und sogar ein Gewitter machten es am Brucker Hauptplatz alles andere als gemütlich. Die SPÖ-Organisationen aus Bruck und Bruckneudorf und zahlreiche Gäste aus den angrenzenden burgenländischen Gemeinden, sowie deren Besucher, ließen sich davon aber nicht verdrießen.

Sie versammelten sich am Hauptplatz und gerade als der Regen so richtig kräftig wurde, machten sie sich mit Fackeln und Fahnen, sowie mit Schirmen und Regenmänteln auf den Weg zum Bruckneudorfer Kulturzentrum „erbse“, begleitet wie jedes Jahr von der Brucker Blasmusik.

Für Nationalrätin Katharina Kucharowits bot das Wetter jedenfalls einen passenden Anknüpfungspunkt für ihre Mai-Rede. Darin verurteilte sie nämlich in erster Linie die „soziale Kälte und Ungerechtigkeit“, die sie der türkis-blauen Regierung vorwarf. In der „erbse“ warteten dann Speis und Trank und kritische Worte des burgenländischen EU-Wahl-Kandidaten Christian Dax.