Der Kampf gegen die Ratten in Trautmannsdorf. In allen vier Ortschaften sind verstärkt Ratten aufgetreten. Trautmannsdorf war am stärksten davon betroffen.

Von Nicole Frisch. Erstellt am 14. Juni 2020 (05:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Stein hat ein Nagerproblem...
LiskaM/Shutterstock

Wildlebende Ratten lösen bei Menschen oft ein unbehagliches Gefühl aus, da sie - wie andere Wildtiere auch - Krankheiten übertragen können. In Siedlungsgebieten werden sie daher nur ungern gesehen, so auch in der Marktgemeinde. 

In den letzten Monaten wurden in allen vier Ortschaften vermehrt Ratten gesichtet. „Trautmannsdorf war am stärksten betroffen“, betont VP-Bürgermeister Johann Laa. Er vermutet, dass sich die Ratten vom ehemaligen Lagerhaus-Gelände über die gesamte Ortschaft ausgebreitet haben. 

Mit einer Schwerpunktaktion wurden die Ratten nun in allen vier Ortschaften der Marktgemeinde bekämpft. Damit wurde die Brucker Firma Wühlmaus Newertal beauftragt. Durchgeführt wurde diese Aktion vor allem an jenen Orten, die von Bauhofmitarbeitern der Gemeinde ebenso wie von Gemeindebewohnern gemeldet wurden. Auch im Kanal wurden Maßnahmen gegen Ratten gesetzt, so Laa.

Die Rattenbekämpfung wurde Anfang Juni abgeschlossen. „Die Außendienstmitarbeiter haben gemeint, dass es jetzt weniger geworden ist“, hält Laa im Gespräch mit der NÖN fest. Sollten die Maßnahmen in einem bestimmten Gemeindegebiet jedoch nicht gewirkt haben, bittet die Gemeinde darum, dies zu melden. 

Bei Ratten handelt es sich um Kulturfolger. Damit sind Tierarten gemeint, die in der Nähe des Menschen günstige Lebensbedingungen vorfinden. Vor allem Essensreste locken die Tiere an. Von Seiten der Gemeinde wird daher auch darauf hingewiesen, dass Essensreste nicht kompostiert oder über die Toilette in den Kanal entsorgt werden sollen.