Bruck/Leitha: Radbörse findet doch nicht statt. Angesichts der steigenden Infektionszahlen sei die Abhaltung zu riskant.

Von Susanne Müller. Erstellt am 16. September 2020 (04:23)
Grünen-Obmann Roman Kral: „Entwicklung muss man ernstnehmen.“
Müller

Es war der dritte Anlauf im heurigen Jahr gewesen. Für kommenden Samstag wäre die Radbörse der Grünen geplant gewesen. Die beliebte Veranstaltung, die heuer zum 17. Mal über die Bühne gegangen wäre, musste schon im April aufgrund der Coronakrise verschoben werden. Nun hätte sie im Rahmen des Schwerpunkttages der Europäischen Mobilitätswoche eines der zugkräftigen Events am Hauptplatz sein sollen.

Doch es kam letztendlich doch anders. „Die Radbörse wird auf 2021 verschoben“, tat Grünen-Chef Roman Kral am Freitag kund. „Die aktuelle Lage geht in eine Richtung, die man ernstnehmen muss“, begründet Kral die Entscheidung angesichts der steigenden Infektionszahlen. Und auch die am Freitag verkündeten Maßnahmen würden wohl erst in zwei oder drei Wochen wirklich greifen. „Bis dahin gehen wir davon aus, dass die Entwicklung so weitergehen wird“, so Kral. Die Entscheidung fiel daher letztendlich gegen die Abhaltung des Events aus. „Trotz aller unserer geplanten Sicherheitsvorkehrungen, es geht einfach nicht“, so Kral. Schließlich sei es auf dem abgegrenzten Areal bei so vielen Leuten in manchen Bereichen schwierig, Abstand zu halten.