Erstellt am 25. Mai 2011, 08:46

Virtuos und voll Gefühl. KONZERT / Die Slovak Sinfonietta Zilina unter der Leitung von Paul Mauffray gastierte in der Hainburger Kulturfabrik.

Im Bild v. l.: Kulturattaché Chris Scharf, Peter Dvorsky, Mag. Beate Linke-Fischer, Florian Linke, Silvia Zeisel.RITTLER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON JOSEF RITTLER

HAINBURG / Mit einem breit gespannten musikalischen Bogen präsentierte sich am Samstag in der Hainburger Kulturfabrik die Slovak Sinfonietta Zilina unter dem amerikanischen Dirigenten Paul Mauffray. Spritzig erklang unter seiner Stabführung die Ouvertüre zu Rossinis Oper „Il Signor Bruschino“, gefühlvoll verträumt Wagners „Siegfried-Idyll“, eine interessante Entdeckung war Edward Elgars „Introduction and Allegro“. Mit der Pizzicato-Polka als Zugabe klang der Konzertabend schwungvoll aus. Der Violinvirtuose Tomás Vinklát berührte mit Sergej Rachmaninoffs „Vocalise“, die er sehr einfühlsam auf der Violine erklingen ließ. Höhepunkt des Abends war aber seine Interpretation des selten zu hörenden 4. Violinkonzerts von Joseph Haydn. Der Künstler bedankte sich beim begeisterten Publikum mit Anton Dvoráks Humoreske in einer Bearbeitung für Solovioline.

Dirigent Paul Mauffray, den es schon zum Studium nach Europa zog, zeigte an diesem Abend die grenzüberschreitende Wirkung der Musik. So konnte Organisatorin Beate Linke-Fischer auch Gäste aus der Slowakei begrüßen: Peter Dvorsky (einst als Tenor an allen großen Bühnen der Welt gefeiert, heute Direktor der Oper des Slowakischen Nationaltheaters in Pressburg) und Chris Scharf, den Kulturattaché der amerikanischen Botschaft in Pressburg.