Enzersdorf: Ärger über fehlenden Behinderten-Parkplatz

Auf Beschwerde eines Bürgers erklärt Vizeortschef Werner Herbert, er brauche lediglich ein schriftliches Ansuchen.

Erstellt am 17. Januar 2021 | 04:18
Enzersdorfer Apotheke
Ein Enzersdorfer beklagt, dass es vor der Apotheke keinen Behinderten-Parkplatz gibt. Dafür würde es eines Antrags bei der Bezirkshauptmannschaft bedürfen.
Foto: Glück

Die Apotheke der Gemeinde Enzersdorf liegt am Dreifaltigkeitsplatz und somit direkt an der Bundesstraße, die durch den Ort führt. Man dürfte also meinen, dass die Apotheke somit gut gelegen und dementsprechend auch für alle Menschen gut erreichbar ist.

Erreichbar sei sie allerdings nicht für alle gut, wie sich ein Enzersdorfer bei der NÖN beklagt. Denn vor der Apotheke gibt es keinen Behindertenparkplatz. Für Menschen mit Behinderungen kann ein Einkauf in dieser Apotheke somit zu einer großen Herausforderung werden, wenn gerade kein Parkplatz in unmittelbarer Nähe frei ist. Auf die Anfrage des verärgerten Bürgers soll die Gemeinde laut dessen eigenen Angaben nicht reagiert haben.

Gemeinde bereit, Antrag bei Behörde zu stellen

VP-Bürgermeister Markus Plöchl weist diese Anschuldigung auf NÖN-Anfrage zurück. Er habe im Gemeindeamt nachgefragt, dort habe es keine Information über eine Anfrage gegeben, so Plöchl. Im Gespräch mit der NÖN betont der Ortschef vor allem auch, dass es sich bei der betroffenen Straße um eine Landesstraße handelt und die Gemeinde daher nicht so einfach über die Errichtung eines Behindertenparkplatzes entscheiden könne.

Auch Enzersdorfs FP-Vizebürgermeister Werner Herbert erklärt auf Nachfrage, dass ein solcher Vorwurf nie bei ihm eingegangen sei. Ablehnend gegenüber der Errichtung eines Behinderten-Parkplatzes ist Herbert jedoch nicht. Sollte ein schriftliches Ansuchen bei der Gemeinde eingebracht werden, so werde man diesem gerne nachgehen und einen Antrag bei der Bezirkshauptmannschaft stellen, verspricht der Vizebürgermeister.