VP holt Absolute in Götzendorf. Die VP konnte 25,65 Prozent dazugewinnen. Bisheriger Koalitionspartner FP verliert zwei Mandate.

Von Nicole Frisch. Update am 26. Januar 2020 (16:48)
Kurt Wimmer und die VP holten die absolute Mehrheit in Götzendorf.
Nicole Frisch

"Das ist ein Erdrutschsieg. Damit habe ich nicht gerechnet", freut sich VP-Spitzenkandidat und Bürgermeister Kurt Wimmer über das Wahlergebnis in Götzendorf. Bei der Gemeinderatswahl fuhr die Volkspartei ein Plus von 25,65 Prozent ein und erreichte mit 68,77 Prozent die absolute Mehrheit im Gemeinderat. "Das ist ein großer Auftrag", hält Wimmer fest. "Zu euphorisch" möchte er allerdings nicht sein, sondern "demütig weiterarbeiten". 

Die beiden anderen Fraktionen, SP und FP, mussten beide ein Minus einstecken. Die FP, bisher Koalitionspartner der VP, erreichte 8,71 Prozent und verlor damit zwei von drei Mandaten. Spitzenkandidatin Doris Görlich zeigt sich von dem Ergebnis "sehr enttäuscht". "Ich muss das selber erst verdauen", hält sie fest. In den letzten Jahren habe sie versucht, "mit freiheitlicher Politik einen neuen Stil in die Politik zu bringen". 

22,51 Prozent der Götzendorfer haben der SP ihre Stimme gegeben. Für die Sozialdemokraten rund um Spitzenkandidatin Verena Slavik bedeutet dies ein Minus von 20,37 Prozent. 

"Wir werden uns einem internen Diskurs stellen und uns in den nächsten Jahren weiterhin verstärkt für unsere sozialen Themen engagieren", sagt Slavik in einer ersten Reaktion. Wimmer und seinem Team gratuliert sie zum Wahlerfolg.