Die Brucker NÖN lud zur "Elefantenrunde". Die Brucker Spitzenkandidaten zur Gemeinderatswahl stellten sich im vollen Stadttheater den Fragen von NÖN-Redaktionsleiterin Susanne Müller.

Von Josef Rittler und Susanne Müller. Erstellt am 10. Januar 2020 (18:05)
Alexander Petznek, Gerhard Weil, Roman Kral, Susanne Müller, Hannes Hübner, Felix Böhm und Paul Rittler (v.l.).
Josef Rittler

Die NÖN lud am Donnerstag die Brucker Spitzenkandidaten zur Gemeinderatswahl zur Podiumsdiskussion. Im vollen Stadttheater diskutierten Bürgermeister Gerhard Weil (SP), Stadtrat Alexander Petznek (VP), Roman Kral (Grüne), Hannes Hübner (FPÖ) anstelle von Spitzenkandidat Franz Krupbauer, der Kandidat der Bürgerliste Bruck-Wilfleinsdorf Felix Böhm und Paul Rittler von der Unabhängigen Brucker Bürgerliste mit NÖN-Redaktionsleiterin Susanne Müller unter anderem über die Themen Lebensqualität, Verkehr, Innenstadt-Belebung und Lärmbelastung.

Jeder der Diskutanten hatte dabei auch die Gelegenheit, seine Kernanliegen für die Gemeinde vorzustellen. „Für uns ist das Wichtigste, Bruck als lebenswerte Stadt zu erhalten“, sagt Weil. Ein Schritt dazu: ab September dieses Jahres soll die Nachmittagsbetreuung in den Kindergärten zukünftig gratis sein (wie schon jetzt in Bruckneudorf).
Die Volkspartei setzt auf das Thema Ortsbild, das besser gepflegt werden müsste. Auch solle das gastronomische Angebot in der Stadt ausgebaut werden. „Wir wollen die Stadt zu alter Stärke zurückführen“, sagt Alexander Petznek. 

Die Umwelt ist natürlich das Thema Nummer eins bei den Grünen. „Es gehört mehr gepflanzt in der Stadt, Pflanzen beleben das Stadtbild“, erklärt Roman Kral, der sich auch mehr Schattenspender für die Stadt wünscht.

Die Sicherheit liegt den Freiheitlichen am Herzen. „Wir brauchen mehr Polizeipräsenz in der Innenstadt“, meint Hannes Hübner. Private Ordnerdienste könnten diese nicht ersetzen. Der frühere VP-Stadtrat Felix Böhm tritt nun für eine Bürgerliste an. „Ich hatte mich eigentlich zurückgezogen, wurde aber von vielen Seiten angesprochen, mach was. Ich habe mir den Schritt nicht leicht gemacht, aber ich will Verantwortung übernehmen.“ Auf Bruck kämen vor allem im Verkehrsbereich (Breitspurbahn, mehr Fluglärm durch dritte Piste am Flughafen) Probleme zu.

Kernthema der „Unabhängigen Bürgerliste“ sind Infrastruktur und Verkehr. Paul Rittler überlegt, warum Bruck als Bezirkshauptstadt kein eigenes Spital hat. In der Innenstadt könnte der Umstieg vom Auto auf Elektroroller zur Verkehrsentlastung beitragen.

Welche Maßnahmen die Spitzenkandidaten konkret setzen wollen, sowie Sager und Stimmen aus der Wahldiskussion lest ihr in der nächsten Ausgabe der Brucker NÖN oder im E-Paper.