ÖVP-Kandidaten für Nationalratswahl fix. Sechs Personen aus Brucker Bezirk treten im Oktober für die Kurz-Partei an. Ein Direktmandat dürfte es sicher werden.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 14. Juli 2017 (02:45)
Die Kandidaten der ÖVP aus dem Wahlkreis Bruck-Gänserndorf mit Landesparteichefin Johanna Mikl-Leitner (m.): Paul Frühling, Annemarie Raser, Christoph Wagner, Vera Sares, Helmut Doschek, Wolfgang Zimmermann, Reka Fekete, Siegfried Steurer-Thimm, Angela Baumgartner und Andreas Hager.
VPNÖ

In knapp drei Monaten wird gewählt. Am 15. Oktober geht die vorgezogene Nationalratswahl über die Bühne. Die Parteien präsentieren nun nacheinander die Kandidaten des Wahlkreises. Mit der Bezirkszusammenlegung bildet der Brucker Bezirk nun einen Wahlkreis mit Gänserndorf.

Als Spitzenkandidatin der „Liste Sebastian Kurz – die neue Volkspartei“ geht für den neuen Wahlkreis Angela Baumgartner, Bürgermeisterin in Sulz im Weinviertel, an den Start. Die Spitzenkandidatin im Bezirk ist die Himberger Unternehmerin Vera Sares. Die zweifache Mutter ist zudem Vorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ im Teilbezirk Schwechat. „Ich will etwas bewegen und verändern“, betont sie im Gespräch mit der NÖN (mehr dazu auf Seite 4).

Da der ÖVP-Wahlkreislistenplatz im Reißverschlusssystem abwechselnd mit einer Frau und einem Mann besetzt wird, scheint Sares nur an dritter Stelle auf. Sämtliche Personen stellen sich erstmals der Wahl für den Nationalrat. Der Altersdurchschnitt liegt bei 41 Jahren.

Bei der ÖVP gilt übrigens „1 Stimme ist 1 Wahlpunkt“ – sprich die Vorzugsstimmen entscheiden letztendlich, wer in den Nationalrat einziehen wird – unabhängig von der Listenreihung. Da die „Liste Kurz“ bereits ab einem bundesweiten Ergebnis von 15 Prozent ein Direktmandat im Wahlkreis Bruck-Gänserndorf hat, ist der Einzug eines Kandidaten nahezu fix.