Schwadorf: Hallenbad stillgelegt, Wasser abgelassen

Erstellt am 15. April 2020 | 10:47
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hallenbad Kager.JPG
Nach jahrelanger Wartezeit wurde das sanierte Hallenbad in Schwadorf im Jänner 2019 wieder eröffnet. Über 200 Besucher verfolgten damals die zeremonielle Segnung des Gebäudes durch Pfarrer Richard Kager. Nun sind die Tore wieder für längere Zeit geschlossen.
Foto: Raimund Novak
Die Gemeinde Schwadorf entschied sich, den Hallenbad-Betrieb still zu legen. Der Bürgermeister rechnet mit Verlusten von bis zu 20.000 Euro.
Werbung

Anfang März musste aufgrund von Einsturzgefahr das desolate Hallenbad in Neusiedl am See schließen. Diverse Tauchschulen und Kindergruppen aus wollten dann nach Schwadorf ausweichen. "Aber wir waren gesteckt voll", berichtet SP-Bürgermeister Jürgen Maschl von einem vollen Terminkalender.

Aufgrund der Coronakrise war das Hallenbad bis vor Kurzem noch auf unbestimmte Zeit geschlossen. Nun einigte sich die Gemeinde mit der Direktion der Neuen Europäischen Mittelschule (nutzt das Hallenbad für die Schüler) auf eine durchgehende Schließung bis Ende August. "Da die Saison Ende Juni zu Ende geht und wir bis zu diesem Zeitpunkt das Hallenbad betriebsbereit hätten halten müssen, entschieden wir uns, auch aufgrund der hohen Betriebskosten, für diese Maßnahme", bestätigt der Ortschef, dass das Wasser bereits abgelassen wurde.

Abo-Besitzer werden ausbezahlt

150 Kinder nahmen bisher wöchentlich an privaten Schwimmkursen teil. Jeden Freitag fanden sich außerdem rund 40 Personen zum Aquagymnastiknachmittag im Hallenbad Schwadorf ein. "Hinzukommen noch die vielen Badegäste, die Woche für Woche kommen", erwartet sich Maschl Einnahmenverluste in Höhe von bis zu 20.000 Euro. Jene Gäste, die sich ein Jahresabonnement zugelegt haben - das sind 99 an der Zahl - können sich telefonisch bei der Gemeinde melden. "Sie bekommen den Restbetrag natürlich ausbezahlt."

Ein Mann hält im leeren Hallenbad aber weiterhin die Stellung: Bademeister Bernhard Böhm ist nun mit Servicearbeiten beschäftigt. Angst vor einem Jobverlust muss er laut Ortschef Maschl nicht haben. "Er kann noch einen Alturlaub aufbrauchen. Dann wird er mit der Betreuung der Außenanlage beauftragt."

Werbung