Kampf gegen Kalk in Petronell-Carnuntum

Die Naturfilteranlage der EVN Wasser soll noch heuer fertig werden. Die Gesamtkosten betragen 10,3 Millionen Euro.

Erstellt am 04. April 2021 | 04:52
Kampf gegen Kalk
Derzeit wird die technische Ausstattung vervollständigt: Geschäftsführer Franz Dinhobl in der Halle.
Foto: EVN Wasser/Daniela Matejschek

Zuviel Kalk im Leitungswasser bringt viele Nachteile: hartnäckig verschmutzte Gläser, defekte Geräte, trockene Haut beim Duschen. Weiches Wasser bietet also entscheidende Vorteile. Die EVN Wasser baut daher eine Naturfilteranlage in der Marktgemeinde (die NÖN berichtete).

„Wer daran vorbeifährt, wird die Anlage schon als fertig einschätzen, aber im Inneren wird noch an der Technik gearbeitet. In vielen Arbeitsschritten werden die einzelnen Teile montiert und verbunden“,  erzählt EVN-Wasser-Geschäftsführer Franz Dinhobl.

Im Winter 2021/22 solle die Anlage in Betrieb gehen und in der Region 50.000 Abnehmer mit Trinkwasser „in Quellwasserqualität und mit idealem Härtegrad“ versorgen. Die Filteranlage ist in einer Halle mit einer Fläche von rund 1.800 Quadratmetern und einer Höhe von bis zu elf Metern untergebracht. Die Gesamtkosten betragen rund 10,3 Millionen Euro.

Gefiltert wird rein mechanisch durch sehr feine Membrane. Dieses Verfahren weist laut EVN Wasser nicht die Nachteile der im Haushalt oft eingesetzten Ionentauscher auf, die den Geschmack des Wassers unangenehm verändern und oft mikrobiologische Probleme hervorrufen. Auf Wasserenthärtungsgeräte im Haushalt könne künftig also verzichtet werden.