Erfrischender Humor beim Schmähtterling

Erstellt am 25. Oktober 2019 | 04:33
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Fünf junge Nachwuchskabarettisten buhlten im Stadttheater um die Gunst des Publikums und der Jury.
Werbung

Jury und Publikum waren sich beim 12. Kabarett-Wettbewerb „Schmähtterling“ des Kulturvereins Stosszeit einig: Die „Schmähtterling“-Trophäe und dazu einen Auftritt im Wiener Kabaretttempel „Kulisse“ durfte die Wiener Lehrerin Anja Kaller einstreifen.

Kaller begeisterte mit einem Remake der legendären TV-Sendung „Wer will mich“, in der Edith Klinger 18 Jahre lang ein neues Zuhause für ausgesetzte Haustiere suchte.

Bei Kaller erinnern die Vierbeiner frappant an Polit- und sonstige Prominenz. Da werden etwa für die zwei „nicht ganz stubenreinen Kater Heinchi und Basti“ (Heinz-Christian Strache und Sebastian Kurz) unbedingt getrennte Plätze gesucht und auch der „unberechenbare Rottweiler Kiki“ (Herbert Kickl) sucht dringend ein neues Zuhause.

Multi-Talent am Stiegerstockerl

Mit Anja Kaller kletterte ein Multi-Talent aufs Siegerstockerl: Sie absolvierte Studien für Klavier, Gesang und darstellende Kunst, ist als Klassik-Pianistin ebenso erfolgreich tätig wie als Kabarettistin und Musiklehrerin, etwa an den Musikschulen Biedermannsdorf und Laxenburg.

Platz zwei ging an die Grazer Musik-Kabarettistin Elli Bauer. Den dritten Platz belegte Manuel Thalhammer aus Linz.

Sie bekommen wie die Siegerin je einen Auftritt im „Tschocherl“ in Wien. „Stosszeit“-Obmann Markus Miletich konnte zufrieden Bilanz ziehen: „Fünf gute Auftritte, die beim Publikum ebenso gut ankamen wie die gewohnt pointierte Moderation von Alois Rittler.

Werbung