Erfrischender Humor beim Schmähtterling. Fünf junge Nachwuchskabarettisten buhlten im Stadttheater um die Gunst des Publikums und der Jury.

Von Otto Havelka. Erstellt am 25. Oktober 2019 (04:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Jury und Publikum waren sich beim 12. Kabarett-Wettbewerb „Schmähtterling“ des Kulturvereins Stosszeit einig: Die „Schmähtterling“-Trophäe und dazu einen Auftritt im Wiener Kabaretttempel „Kulisse“ durfte die Wiener Lehrerin Anja Kaller einstreifen.

Kaller begeisterte mit einem Remake der legendären TV-Sendung „Wer will mich“, in der Edith Klinger 18 Jahre lang ein neues Zuhause für ausgesetzte Haustiere suchte.

Bei Kaller erinnern die Vierbeiner frappant an Polit- und sonstige Prominenz. Da werden etwa für die zwei „nicht ganz stubenreinen Kater Heinchi und Basti“ (Heinz-Christian Strache und Sebastian Kurz) unbedingt getrennte Plätze gesucht und auch der „unberechenbare Rottweiler Kiki“ (Herbert Kickl) sucht dringend ein neues Zuhause.

Multi-Talent am Stiegerstockerl

Mit Anja Kaller kletterte ein Multi-Talent aufs Siegerstockerl: Sie absolvierte Studien für Klavier, Gesang und darstellende Kunst, ist als Klassik-Pianistin ebenso erfolgreich tätig wie als Kabarettistin und Musiklehrerin, etwa an den Musikschulen Biedermannsdorf und Laxenburg.

Platz zwei ging an die Grazer Musik-Kabarettistin Elli Bauer. Den dritten Platz belegte Manuel Thalhammer aus Linz.

Sie bekommen wie die Siegerin je einen Auftritt im „Tschocherl“ in Wien. „Stosszeit“-Obmann Markus Miletich konnte zufrieden Bilanz ziehen: „Fünf gute Auftritte, die beim Publikum ebenso gut ankamen wie die gewohnt pointierte Moderation von Alois Rittler.