Benefiz-Konzert für Ex-Kollegen. Der Wilfleinsdorfer Daniel Hejda organisiert für früheren Kollegen, der heute im Rollstuhl sitzt, eine Spendenaktion.

Von Susanne Müller. Erstellt am 25. Mai 2019 (04:01)
privat
Daniel Hejda mit Gerhard Kleinhofer beim gemeinsamen Urlaub in Rovinj.

„Gerhard Kleinhofer war mein Funkwagen-Partner, als ich noch in Wien bei der Polizei war“, erzählt Daniel Hejda. Heute versieht der Wilfleinsdorfer seinen Dienst in Bad Deutsch Altenburg.

Seinen ehemaligen Kollegen hat in der Zwischenzeit ein schwerer Schicksalsschlag ereilt. Der 39-Jährige erlitt vor fünf Jahren einen Schlaganfall. Er war damals gerade im Auto unterwegs und konnte gerade noch an den Straßenrand fahren. Allerdings dauerte es lange, viel zu lange, bis ihn dort jemand entdeckte. Und noch länger, bis er im Krankenhaus letztendlich die richtige Behandlung erfuhr.

"Ich möchte meinen Freund unterstützen"

Seither ist der Mariazeller an den Rollstuhl gefesselt, kann nicht sprechen und sich nur sehr eingeschränkt überhaupt bewegen. „Wir waren vor Kurzem gemeinsam auf Urlaub“, erzählt Hejda, dass er unbedingt etwas tun möchte, um seinen Freund zu unterstützen. Ein Benefiz-Konzert soll einen Beitrag dazu leisten, dass Gerhard Kleinhofer eine spezielle Ergotherapie in Deutschland in Anspruch nehmen kann.

Am 1. Juni werden im Wilfleinsdorfer Pfarrhof einige Lokalmatadore auf der Bühne für die gute Sache spielen. Ab 16 Uhr tritt Manfred Altmann auf. Danach folgen die „Riding Notes“, bei denen Hejda selbst der Lead-Sänger ist, sowie „Forever Young“ und einige Special-Guests. Einlass bei Kaffee und Kuchen ist ab 15 Uhr. Für die Kinder wird es eine Hüpfburg geben. Bei Schönwetter soll das Konzert als Open Air im Pfarrgarten über die Bühne gehen.

Spenden werden darüber hinaus auf dem Konto IBAN AT093812900000130005 für Gerhard Kleinhofer gesammelt.