Hund zu Tode gebissen

Der Hund der Intendantin der Sommerspiele Wolfsthal, Helene Schmidt-Levar, wurde von einem Artgenossen totgebissen.

Erstellt am 09. Mai 2018 | 05:24
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7252307_gre19_yorki_ciara.jpg
Yorki-Mischling Ciara wurde beim Spaziergang in der Au von einem Boxer-Mischling totgebissen.
Foto: privat

Helene Schmidt-Levar kämpft noch immer mit den Tränen. Eine Woche ist es her, dass ihre Nichte mit dem sechsjährigen Haushund Yorki-Mischling Ciara einen Spaziergang in die Wolfsthaler Au machte. Dabei sei Ciara von einem Boxer-Mischling einer slowakischen Familie so heftig gebissen worden, dass er die Attacke nicht überlebte.

440_0008_6309157_gre32wolf_levar.jpg
Helene Schmidt-Levar will eine Verordnung zur Leinenpflicht in der Wolfsthaler Au.
Foto: privat

Schmidt-Levar ist verärgert: „In der Au stehen überall Hinweisschilder mit ‚Hunde an die Leine nehmen‘, auch in slowakischer Sprache.“ Laut NÖ Hundehaltegesetz besteht in der Au Wolfsthal aber keine Maulkorb- und Leinenpflicht.

Schmidt-Levar hat dennoch Anzeige erstattet. „Wir leben nicht in Afrika, wo man damit rechnen muss, dass ein wildes Tier aus dem Gebüsch springt.“ Sie bemängelt, dass es keine verbindliche Verordnung gibt, Hunde an der Leine zu führen. „Ciara ist tot. Aber ich möchte dazu beitragen, dass so etwas nicht mehr passieren kann“, gibt sie sich kämpferisch.