Umbau A 4 Anschlussstelle Fischamend im Finale. Der Umbau der Anschlussstelle Fischamend auf der A 4 Ost Autobahn geht ins Finale.

Erstellt am 06. Juli 2018 (10:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kreisverkehr B9
Vlnr.: Dietmar Schalko (Leiter der Gruppe Bau NÖ-Süd/Bgld. der ASFINAG), Rainer Irschik (NÖ-Straßenbaudirektor Stellvertreter).  Gerhard Schödinger (Landtagsabgeordneter Niederösterreich – in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner) und  Thomas Ram (Bürgermeister Fischamend)
ASFINAG

Alle noch notwendigen Maßnahmen wie beispielsweise Leitschienen setzen und die Arbeiten an den Abwasserbecken, geschehen ohne Verkehrsbehinderung.

Neu bei der Anschlussstelle Fischamend: zwei Kreisverkehre auf der B9 Hainburger Straße zur staufreien Auf- und Abfahrt auf die A 4. „Die Sicherheit auf der A 4 ist uns ein besonderes Anliegen“, sagt Gerhard Schödinger, Landtagsabgeordneter Niederösterreich – in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, „die neuen Kreisverkehre auf der B9 sind wichtig, um Rückstaus in Zukunft zu vermeiden.“

Arbeiten bis Mitte September abgeschlossen

Bis spätestens Mitte September schließt die ASFINAG die Arbeiten bei der Anschlussstelle zur Gänze ab. Dietmar Schalko, Leiter der Gruppe Bau NÖ-Süd/Bgld. der ASFINAG: „Die Neugestaltung der Auf- und Abfahrten sowohl hier bei Fischamend, als auch bei Bruck/West sind wichtige Vorbereitungen für den dreispurigen Ausbau der A 4 bis Neusiedl.“

Kreisverkehr B9
ASFINAG

Die Erhöhung der Verkehrssicherheit im Verschneidungsbereich mit der Ost Autobahn sind auch für  Rainer Irschik, NÖ-Straßenbaudirektor Stellvertreter und Fischamends Bürgermeister Thomas Ram wichtig: „Wo es staut, steigt die Gefahr von Auffahrunfällen. Mit den neuen Auf- und Abfahrten wurde dieses Risiko um ein Vielfaches verringert.“ Sechs Millionen Euro investiert die ASFINAG in den Umbau der A 4 Anschlussstelle Fischamend.

Neugestaltung Raststation und Anschlussstelle

Erfreuliche Nachrichten gibt es auch von den Umbauten der A 4 Raststation Göttlesbrunn und der Anschlussstelle Bruck/West. Beide Projekte sind im Finale. Bei Bruck/West schließt die ASFINAG die Arbeiten auf der Fahrtrichtung Ungarn bereits diese Woche ab.

In Fahrtrichtung Wien wird noch bis voraussichtlich 14. September gearbeitet. Die Auffahrt von der Raststation auf die A 4 in Richtung Wien bleibt ebenfalls noch bis Mitte Juli gesperrt.

Bei der Anschlussstelle Bruck/Leitha West werden zusätzlich zu den neuen Verzögerungs- und Beschleunigungsspuren auch eine Güterwegbrücke und Gewässerschutzanlagen gebaut. Der Lärmschutz für die Gemeinde Arbesthal wird ebenfalls erneuert. Für den Umbau bei der Raststation und der Anschlussstelle investiert die ASFINAG 13 Millionen Euro.