Geprägt von Verbundenheit

Erstellt am 11. Juli 2022 | 11:57
Lesezeit: 3 Min
In seinem 152. Bestandsjahr feierte der ÖKB Gresten am Samstag mit dem Tag der Kameradschaft des Hauptbezirkes Scheibbs seinen 150. Geburtstag nach.
Werbung
Anzeige

Rund um die Jahre 1871 und 1870 gab es in Gresten einen „Vereinsgründungs-Boom“. 1871 entstand der Militärveteranen-Verein, der Vorgänger des Kameradschaftsbundes Gresten, der selbst nach dem Zweiten Weltkrieg am 18. November 1956 wieder gegründet wurde.

Ebenfalls beim Veteranenverein seinen Ursprung hat der Musikverein Ortskapelle Gresten (Gründung 1872). Und 1871 ist auch das Gründungsdatum der Freiwilligen Feuerwehr Gresten. Nur der Schützenverein Gresten ist noch älter. Aktuell hält der ÖKB Gresten bei 265 Mitgliedern, davon 28 Frauen.

Mit einem Jahr Corona bedingter Verspätung feierten die Grestner Kameraden am Samstag mit dem Tag der Kameradschaft des Hauptbezirks Scheibbs ihren 150. Geburtstag. Dabei nutzte man die Synergie mit dem Musiker-Jubiläum und feierte auf deren Festgelände am Arel der Firma Fahrenberger. Deren Chef Zimmermeister Rudolf Fahrenberger ist ja selbst Mitglied im Ortsverband.

Die Trachtenmusikkapelle Reinsberg führte mit ihren Klängen die Marschblöcke zur Defilierung in das Festzelt, wo Pfarrer Franz Sinhuber (ebenfalls ÖKB-Mitglied) die Festmesse hielt. Beim Festakt bgrüßte Obmann-Stellvertreter Georg Grissenberger in Abwesenheit von Obmann Franz Pöchhacker jede Menge Ehrengäste mit Bundesministerin Klaudia Tanner an der Spitze sowie 15 Fahnenabordnungen, Schützenverein, Hammerherren- und Goldhaubengruppe und Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehr. 

„Der Kameradschaftsbund und das Bundesheer stehen für Zusammenarbeit und Verbundenheit mit Gemeinden und Institutionen. Aber es ist auch mal wichtig, dass man feiert. Das hätten die Vorväter vor 150 Jahren so gewollt“, betonte Ministerin Tanner in ihrer Festansprache.

Und auch Viertelspräsident Augustin Hüdl unterstrich, dass der Kamerdschaftsbund nicht nur für die Pflege der alten Kameradschaft und militärischen Tradition stehe, sondern insbesonders für Frieden und Freiheit.

Die gute Verankerung in den beiden Grestner Gemeinden betonten Bürgermeister Erich Buxhofer und Geschäftsführender Gemeinderat Martin Tanner in ihren Grußworten und bedankten sich beim ÖKB für die vielen Ausrückungen und Festivitäten, wo die Kameraden mit dabei sind.

Ein Höhepunkt des Festaktes war der historische Rückblick von Kassier Franz Grissenberger.

Werbung