Scheibbser: "Es waren eh nur ein paar Bier". Zivilcourage bewies ein 57-jähriger Scheibbser am Sonntag vor einer Woche. Er stoppte einen offensichtlich alkoholisierten 50-jährigen Autolenker aus Scheibbs, bei dem die Polizei danach 2,6 Promille feststellte.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 21. März 2021 (17:31)
Der Fahrer hatte 2,6 Promille Alkohol im Blut
APA (Techt)

Auf der Fahrt von Scheibbs nach Purgstall sah er in Höhe Merkenstetten einen vor ihm Schlangenlinien fahrenden Pkw. Der Scheibbser versuchte, den vor ihm fahrenden Autolenker mit Lichthupe zum Anhalten zu verleiten, doch der Mann fuhr ungehindert bis zur Firma Fabris weiter. Dort kam es zu einem ersten Gespräch der beiden Männer. Der betrunkene Autofahrer blieb aber nicht stehen, sondern fuhr die B25 zurück bis zur Ampelkreuzung und bog dann in die L89 nach Oberndorf ein.

Der Scheibbser ließ aber nicht locker und folgte dem offensichtlich alkoholisierten Autofahrer. Parallel dazu verständigte er die Polizei. Auf der L89 blieb der Autofahrer dann auf Höhe Oberschweinz mitten auf der Fahrbahn stehen. Der Scheibbser nutzte die Gelegenheit, ging nach vor und griff durch das offene Fahrerfenster in das Auto, nahm dem Mann die Autoschlüssel ab und wartete auf das Eintreffen der Polizei. Der Autofahrer war inzwischen ausgestiegen und weggelaufen. Doch die Polizei konnte ihn kurz danach aufgreifen.

Der 50-jährige Scheibbser gab gegenüber der Polizei an, die Tochter seiner Lebensgefährtin aus Oberndorf abholen zu wollen und zuvor ein paar Bier getrunken zu haben. Das dürften allerdings ein paar mehr gewesen sein. Denn der von der Polizei durchgeführte Alkotest ergab beim Lenker einen Alkoholgehalt von 2,6 Promille. Dem 50-Jährigen wurde der Führerschein abgenommen.