150 Jahre Ortskapelle Gresten

Erstellt am 18. Juni 2022 | 10:46
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8383918_erl24gresten_gruppenfoto.jpg
Die Ortskapelle Gresten besteht derzeit aus 64 aktiven Musikerinnen und Musikern unter der Leitung von Martin Grabner und seiner Stellvertreterin Maria Fuchsluger und Stellvertreter Wolfgang Wieser. Fünf Jungmusiker sind zurzeit in Ausbildung. Obfrau des Vereins Musikverein Ortskapelle Gresten ist Katharina Grabner mit ihren Stellvertretern Gerhard Osanger und Herbert Sonnleitner.
Foto: Ortskapelle Gresten
Die Ortskapelle Gresten feiert heuer sein 150-jähriges Bestehen mit zahlreichen Highlights, wie dem dreitägigen Jubiläumsfest von 8. bis 10. Juli.
Werbung
Anzeige

Das Jubiläumsjahr der Ortskapelle Gresten eröffnete ein Konzert in der Kulturschmiede. Es spielte die Ortskapelle Gresten und das Jugendorchester der Musikschule Erlauftal, kurz JOE, auf. Das Konzert war ein voller Erfolg und ein würdiger Auftakt für „150 Jahre Ortskapelle Gresten“.

Bereits 1872 wurde vom Militär-Veteranenverein Gresten der Grundstein für die Ortskapelle Gresten gelegt. Im Protokollbuch des Militär-Veteranenvereines und in der Ortschronik des Grafen Seefried gibt es zahlreiche Hinweise, dass das Musikkorps unter Kapellmeister Johann Leichtfried im gesellschaftlichen Leben Grestens eine wichtige Rolle spielte. Er konnte stets auf gut ausgebildete Militärmusiker zurückgreifen und leitete bis zu seinem Ableben im Jahr 1915 das Musikkorps des Militär-Veteranenvereines. Nach dem 1. Weltkrieg sammelte Leopold Hofmacher die vorhandenen und neu ausgebildeten Musiker zu einer Kapelle zusammen. Während seiner Kapellmeisterschaft bis zum Jahr 1929 vollzog sich der nicht einfache Wandel vom einstigen Musikkorps des Militär-Veteranenvereines zur Ortskapelle Gresten.

Unter der Leitung der Kapellmeister Karl Teufl, Karl Wachauer, Anton Flatzelsteiner und Rudolf Lechner entwickelte sich die Ortskapelle stetig weiter. Nachdem 1989 Rudolf Lechner sein Amt als Kapellmeister zurücklegte, übernahm Johann Grabner die Leitung. Während seiner Tätigkeit als Kapellmeister ging die Weiterentwicklung der Ortskapelle in großen und deutlich erkennbaren Schritten voran.

Ein besonderer Schwerpunkt wurde auf die Jugendarbeit gelegt und so konnten viele Jungmusiker gewonnen und aufgenommen werden. Johann Grabner setzte seine Söhne Johann und Martin Grabner schon während seiner Amtszeit als musikalische Leiter ein. Schließlich übergab er im Jahr 2008 den Dirigentenstock an Martin Grabner, den derzeitigen Kapellmeister der Ortskapelle Gresten.

Insgesamt wurde die Ortskapelle dreimal neu eingekleidet. 1955 erhielten die Musiker eine einheitliche Uniform, 1963 eine einheitliche Tracht und schließlich 1981 jene Tracht, die bis heute aktuell ist.

1971 wurde der Musikverein Ortskapelle Gresten gegründet. Unter den Obmännern ÖKR Johann Buber, Johann Karner, Hans Buber und Hermann Hackl entwickelte sich der Musikverein zu einem der größten Vereine in Gresten mit über 650 Mitgliedern.

1975 wurde das Musikerheim, ein Zubau an der heutigen Kulturschmiede Gresten, feierlich eröffnet. In den Jahren 2007 und 2008 wurde die Renovierung und akustische Neuausstattung des Musikerheimes durchgeführt und auch fertiggestellt. Gemeinsam mit seinen Musikern fiebert der dem Höhepunkt des Jubiläumsjahres: dem dreitägigen Jubiläumsfest von 8. bis 10. Juli entgegen (Programm siehe Infobox).

Mit dem Wunschkonzert am 26. November in der Kulturschmiede Gresten kling das Jubiläumsjahr aus.

Weiterlesen nach der Werbung