Auszeichnung für Gösinger Spitzenrestaurant

Erstellt am 25. Oktober 2018 | 05:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7402597_erl43goesing_alpenhotel1_3.jpg
Küchenchef Gerhard Vittinghof, Geschäftsführer Franz Gasteiner und Restaurantleiter Gerges Wahba (von rechts) stehen für das hohe Niveau des Restaurants Ötscherblick imAlpenhotel Gösing. Auf der Terrasse des Hauses genießen die Gästeden traumhaften Blick auf denÖtscher.
Foto: Raimund Holzer
Als einziges Lokal im Bezirk Scheibbs steht das Restaurant Ötscherblick in Gösing im neuen A la Carte-Guide 2019 – eine hohe Auszeichnung für Küchenchef Gerhard Vittinghof.
Werbung
Anzeige

Die Freude und der Stolz sind unübersehbar: Erstmals wurde das Restaurant Ötscherblick im Alpenhotel Gösing im bekannten Lokalführer A la Carte genannt und zählt laut dem Magazin somit „zu den besten Restaurants Österreichs“.

Eine Auszeichnung, die naturgemäß in erster Linie dem Küchenchef zu verdanken ist. Dabei wirkt Gerhard Vittinghof so gar nicht wie ein „Starkoch“: ruhig, bescheiden und sehr kompetent ist ihm die zusätzliche Aufmerksamkeit, die „seine“ Küche durch die Auszeichnung bekommt, fast „zu viel der Ehre“ – um sich dann doch sichtlich zu freuen.

„Wir wollen hier in Gösing einfach eine gute Küche und vor allem, wir wollen das Niveau halten, das wir uns in den letzten Jahren erarbeitet haben“Gerhard Vittinghof

„Wir wollen hier in Gösing einfach eine gute Küche und vor allem, wir wollen das Niveau halten, das wir uns in den letzten Jahren erarbeitet haben“, sagt Vittinghof im NÖN-Gespräch. „Die Leute suchen bei uns Ruhe und sie wollen natürlich auch gut essen, ohne dass die Kreationen am Teller allzu phantasievoll ausfallen“, umschreibt der Küchenchef charmant die Gepflogenheit mancher Kollegen.

Vittinghof ist nach einer ersten Phase von 2002 bis 2006 das zweite Mal im Alpenhotel Gösing. „Ja, jetzt bin ich schon seit 2010 wieder da, es ist einfach ein unvergleichliches Haus“.

Dafür nimmt der Spitzenkoch in Kauf, dass die Warenbeschaffung oft nicht einfach ist. „Wir wollen natürlich so viele regionale Produkte wie möglich verarbeiten, aber wir müssen uns das alles selber besorgen.“

Wenn Wildgerichte am Teller sind, dann stammt das Fleisch allerdings von der Eigenjagd des Alpenhotels, heuer etwa landet des Öfteren eine Gams vor der Büchse des Jägers – und danach auf den Tellern des Restaurants Ötscherblick.

440_0008_7402598_erl43goesing_alpenhotel2_3.jpg
Foto: Raimund Holzer

Befragt nach der eigenen Lieblingsspeise lächelt der Meister: „Ein gutes Faschiertes mit Püree und Röstzwiebeln, das ist schon was herrliches!“

Da müssen auch Franz Gasteiner und Gerges Wahba schmunzeln. Gasteiger, seit Kurzem neuer Geschäftsführer des Alpenhotels, hat eine bemerkenswerte Karriere in der Gastronomie vorzuweisen. Nach einer Lehre im Wiener Hotel Imperial stieg er bis zum Generaldirektor des Marriott-Hotels in Linz auf, wo er die letzten 22 Jahre verbrachte. So wie Gerges Wahba, der als Restaurantleiter nicht nur für schön gedeckte Tische, sondern vor allem auch für den richtigen Wein im Glas zuständig ist, schätzt Gasteiner die außergewöhnliche Lage und die kaum vergleichbare Atmosphäre und Stimmung des Hauses und seiner Umgebung allgemein.

Kurzum, das Alpenhotel ist um eine Attraktion reicher geworden. Von 5. bis 29. November ist es allerdings geschlossen.

Werbung