Zivildiener im Bezirk Scheibbs gesucht.  Das Rote Kreuz im Bezirk Scheibbs sucht noch einen Zivildiener oder Teilnehmer für ein Freiwilliges Sozialjahr für den kommenden Einrückungstermin im April.

Von Jakob Zuser. Erstellt am 18. Februar 2020 (03:13)
Philipp Surdu und Daniel Bruckner beim morgendlichen Dienstantritt.
Jakob Zuser

Jedes dritte Monat – im Jänner, April, Juli und Oktober – treten neue Zivildiener beim Roten Kreuz ihren neunmonatigen Präsenzdienst an. Außerdem gibt es für junge Männer und junge Frauen die Möglichkeit eines Freiwilligen Sozialjahres (FSJ). Für den Termin im April wird noch ein Zivildiener gesucht!

In ihrer Zeit beim Roten Kreuz absolvieren die Jugendlichen die staatlich anerkannte Berufsausbildung zum Rettungssanitäter. Diese Ausbildung umfasst 260 Stunden und findet in den ersten zwei Monaten des Zivildienstes beziehungsweise des FSJs statt. Danach besteht auch die Möglichkeit, die Ausbildung des „Sicheren Einsatzfahrers“ zu machen, die dazu berechtigt, mit Kranken- und Behelfskrankentransportwagen zu fahren.

Clemens Rödleithner aus Steinakirchen ist seit Oktober des Vorjahres Zivildiener beim Roten Kreuz. „Ich habe mich für den Zivildienst beim Roten Kreuz entschieden, weil mir persönlich die Arbeit sinnvoller erscheint als der Präsenzdienst beim Bundesheer. Es erfüllt mich einfach mehr, anderen Menschen aktiv helfen zu können“, sagt der 20-Jährige.

Für ihn ist vor allem das Kennenlernen vieler Menschen aus verschiedensten sozialen Schichten sehr interessant. „Es ist toll, wenn man weiß, dass man Menschen helfen kann – ob es die Versorgung einer Wunde, die Immobilisierung einer Extremität oder einfach nur ein Gespräch ist“, erklärt Zivildiener Clemens Rödleithner.

Umfrage beendet

  • Zivildienst oder Präsenzdienst – wofür würdet ihr euch heute entscheiden?