Honig ist ein Bild der Region

30 Sensoriker testeten für Verleihung der Goldenen Honigwabe 952 Produktproben.

Erstellt am 12. November 2021 | 03:56
440_0008_8225034_erl45wbg_honig_niklasundhoehlmueller_3.jpg
Eisenstraße-Imker-Obmann Hermann Höhlmüller und Imkerverband-Landesobmann Josef Niklas mit der neuen Sensorik-Box, die für Imker als Hilfe bei der Verkostung zusammengestellt wurde.
Foto: zVg

150 Honigproben, zur Geschmacksneutralisierung ab und zu ein Bissen Semmel oder ein Schluck Wasser – so sah der Testmarathon für die 30 Sensoriker im Vorfeld der Verleihung der Goldenen Honigwabe der Ab Hof Messe Wieselburg aus. Insgesamt 952 Produkte waren eingereicht worden. „Jeder Honig wird zuerst im Labor geprüft, dann von den Sensorikern nach den Kriterien Geruch, Farbe, Geschmack und Konsistenz geprüft“, erklärt Josef Niklas, Landesobmann des Imkerbunds und Gründer des Bewerbs.

Wer Honig als „Zucker“ abtut, ruft bei Niklas scharfen Protest hervor: „Honig besteht zwar aus Zucker, dieser wird aber durch die Enzyme und Fermente, die die Biene mitbringt, vom Körper viel leichter verstoffwechselt.“ Niklas Mission gilt nicht nur der Wertschätzung des Honigs, sondern besonders der Vermarktung der regionalen Bienenprodukte. „Die Goldene Honigwabe ist als Qualitätsauszeichnung eine Orientierung für den Konsumenten und ein Ansporn für den Imker zugleich.“ Als seine Mission sieht Niklas auch die Werbung für den regionalen Honig: „Ausländischer Honig enthält Blütenpollen, an die unser Immunsystem nicht gewöhnt ist. Unser Honig ist ein Bild der Region, mit ihrer Vegetation und ihrem Klima. Darum ist er so wertvoll.“