Lunz am See

Update am 28. Juni 2018, 09:22

von Claudia Christ

Soko Donau-Dreharbeiten in Lunz lockten Schaulustige. Actionreiche Filmszenen am Kirchenplatz lockten zahlreiche Schaulustige an.

Am Kirchenplatz fällt ein Schuss, der Pfarrer versteckt sich hinter einer Bank vor dem Täter und die Kommissare liefern sich eine Verfolgungsjagd mit dem Täter – diese Szenen spielten sich am Montagvormittag mitten in Lunz ab.

Glücklicherweise handelte es sich dabei nur um die Auftaktszene, die für die neueste Soko Donau-Staffel gedreht wurde. Rund um den Drehort scharten sich zahlreiche Ortsbewohner und Schaulustige, um das Geschehen live mit zu verfolgen.

Mitten drin war Julia Pyringer aus Gaming. Sie mimte zwei Tage lang eine spazierengehende und radfahrende Dorfbewohnerin. Für die 18-jährige Schülerin ist das Agieren vor der Kamera eine ganz neue Erfahrung. „Es ist einfach spannend mit dabei sein zu dürfen und die Schauspieler auch mal hautnah zu erleben“, erzählt sie. Mehrfache Filmdreh-Erfahrung kann hingegen der Lunzer Karl-Heinz Käfer vorweisen. Der pensionierte Lehrer, der als Schachspieler in der Folge zu sehen sein wird, hat an der Komparsenrolle Gefallen gefunden. „Ich bin bereits das dritte Mal bei einer Produktion mit dabei“, erzählt er.

Zuvor trat er als Gärtner in dem französischen Historienfilm „Angélique“ und in einem Kurzfilm vor die Kamera.

Frühestens Ende des Jahres zu sehen

Für Aufnahmeleiterin Marina Matovic von Satel-Film ist der Dreh in Lunz etwas ganz Besonderes. „Die Landschaft und die Ruhe hier sind einzigartig. Wir wurden hier so freundlich und hilfsbereit von allen aufgenommen, das findet man selten“.

Zu sehen wird die in Lunz gedreht Soko Donau-Folge mit dem Titel „Die Todesliste“ frühestens Ende des Jahres sein.

Übrigens: Die Szenen, die am Kirchenplatz den ganzen Montag über gedreht wurden, werden geschnitten in der Serie rund dreieinhalb Minuten ausmachen. Nach rund einer Woche intensiver Dreharbeiten zog der Filmdross mitsamt Kameras und technischem Equipment weiter ins oberösterreichische Steyr.