Top-Ausbildung im Landesklinikum Scheibbs. Das Landesklinikum Scheibbs erhielt nach neuester Ausbildungsevaluierung der Österreichischen Ärztekammer in puncto Basisausbildung die zweitbeste Bewertung.

Von Claudia Christ. Erstellt am 03. März 2020 (02:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7832263_erl10sb_landesklinikum_scheibbs_2_eplin.jpg
Das Landesklinikum Scheibbs erhielt vonÄrzten nach Abschluss ihrer Ausbildung die Note 1,4 bei der Basisausbildung.
Eplinger

Die zweitbeste Bewertung bei der neuesten Ausbildungsevaluierung in der Basisausbildung erfüllt den Ärztlichen Direktor des Landesklinikums Scheibbs, Erwin Schwaighofer, mit Stolz und Freude: „Sie bestätigt, dass persönliches Engagement, hohe fachliche Kompetenz und wertschätzender Umgang mit den jungen Medizinern wertvolle Früchte tragen. Sie legen den Grundstein für eine verantwortungsvolle zukünftige ärztliche Tätigkeit sowohl als Allgemeinmediziner als auch als Fachärzte.“

Bewertet wurde demnach von Ärzten nach Abschluss ihrer Ausbildung die Ausbildung als Ganzes, nicht jede Abteilung für sich.

Eine wichtige Voraussetzung für die Zufriedenheit sei laut Schwaighofer neben der fachlichen praktischen und theoretischen Ausbildung auch das Zulassen und die ehrliche Auseinandersetzung mit den eingebrachten Beiträgen der Jungmediziner – die durchaus auch neuen Schwung in die bestehenden Abteilungsstrukturen bringen können. Die positive Bewertung aller betroffenen Abteilungen beweise das durchgehend sehr gute Arbeitsklima aller Abteilungen und die friktionsfreie Zusammenarbeit mit allen im Haus tätigen Berufsgruppen. „Das allgemein ausgezeichnete Arbeitsklima an allen Abteilungen führt auch dazu, dass wir, trotz enormer Konkurrenz um pflegerische und ärztliche Dienstnehmer, derzeit alle Dienstposten besetzen können“, betont Schwaighofer.

Derzeit ist im Klinikum ein 78-köpfiges Ärzteteam für die Patienten im Einsatz. „Die Befragung und Auswertung der Ausbildungsevaluierung ist für uns ein wichtiges, objektives Instrument zur Selbstevaluierung und Verbesserung unseres Ausbildungsangebotes“, so Schwaighofer.