Ramsauhof wird zum Saloon. In neunter Spielsaison entführt Varieté im Ramsauhof ab 15. November in den Wilden Westen.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 24. Oktober 2019 (04:23)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die beiden „Helden der Prärie“ und Ramsauhof-Köche Christopher Stricker (links) und Robert Scharner spielen auch heuer wieder einen Hauptpart bei Agricola. Heuer begeben sich die beiden als Cowboys auf Schatzsuche und erfüllen sich so indirekt einen Kindheitstraum.  
Ramsauhof

Nach Bella-Italia-Urlaubsfeeling geht es in der neunten Spielsaison von Agricola in den Wilden Westen. „Wer hat als Kind nicht gerne Cowboy und Indianer gespielt. Bei uns kann er in der neuen Spielsaison in diese Welt eintauchen. Der Ramsauhof wird zur Ranch, der Innenhof zum Saloon. Einem erlebnisreichen, gemütlichen Abend mit toller Show und gutem Essen steht also nichts mehr im Wege“, freut sich Ramsauhof-Chef Hermann Wurzenberger.

Das Konzept für die neue Show mit dem Titel „Agricola im Wilden Westen“ (Premiere am 15. November) stammt aus der Feder von Wurzenbergers Geschäftspartnerin Eva Frank. „Es wird heuer ein wenig anders werden. Wir setzen nicht mehr auf einen Conferencier, sondern die Besucher werden mittels Videos und einer Stimme aus dem Off durch das Abendprogramm geleitet. Dazu kommen die Showacts und zum zweiten Mal Live-Musik. Die Don Attila-Band sorgt für passende Country-Musik und wird auch nach der offiziellen Show noch weiter spielen, sodass der Abend gemütlich ausklingen kann“, schildert Eva Frank.

„Irgendwann am Abend will ich jeden Gast mit einem Element besonders erreichen, sodass er unsere Ranch zufrieden verlässt.“Eva Frank

Die Videos sollen dabei in den Wilden Westen entführen – vom Saloon über die Prärie bis zum Indianerdorf werden entschwundene Kindheitsträume zu neuem Leben erweckt. Wenngleich der Wilde Westen am Ramsauhof die heimische Region widerspiegeln wird. Der imaginäre Ritt auf dem Rücken wilder Pferde geht nicht durch die endlosen Weiten der Prärie, sondern durch die nahezu unberührten Landschaften von Erlaufschlucht, Ötscherland und Wildnisgebiet. Auch die eine oder andere historische Sequenz soll dabei nicht fehlen.

„Wir wollen unsere wunderschöne Region und natürlich unseren Erlebnis-Vierkanter präsentieren. Immerhin kommen rund 70 Prozent unserer Agricola-Gäste aus einem Umfeld, das mehr als 50 oder 100 Kilometer von Purgstall entfernt ist“, sieht Eva Frank das Varieté auch als Tourismuswerbung für die Region.

Bunter Künstlermix

Natürlich dürfen aber auch die „Helden der Prärie“ nicht fehlen. Neben der ungarischen Country-Band wird wieder ein bunter Künstlermix geboten. Hauptattraktion dabei ist Denis Snirer. Der slowakische Akrobat, der vor einigen Jahren schon bei einer Agricola-Show mitgewirkt hatte, war zuletzt vier Jahre lang mit dem Cirque du Soleil unterwegs. Mit dabei sind auch wieder die beiden Chefköche des Ramsauhofes Robert Scharner und Christopher Stricker. Sie begeben sich heuer auf Schatzsuche und sorgen nebenbei für ein passendes Fünf-Gänge-Westernmenü unter anderem mit Chili con Carne und Spare Ribs.

Premiere am 15. November

Premiere von Agricola ist am 15. November. Gespielt wird die vierstündige Show bis 26. April jeden Freitag und Samstag um 19.30 Uhr sowie jeden Sonntag um 18 Uhr. Einlass ist eine halbe Stunde vor Beginn. Infos/ Karten: www.agricola-variete.at