Was wurde aus ... Purgstalls „Reli-Lehrerin“?

Menschen in den dunkelsten Stunden ihres Lebens zu begleiten, ist eine schwere Aufgabe. Gut, dass es Menschen wie die Purgstallerin Ana Chirila gibt, für die die Tätigkeit als Krankenhausseelsorgerin in den Landeskliniken Scheibbs und Amstetten ein Herzensanliegen ist.

Erstellt am 16. Januar 2021 | 04:38
440_0008_8008090_erl02wwa_anachirila_1.jpg
Ana Chirila war Pfarrassistentin und Religionslehrerin in Purgstall.
Foto: privat

In diesen Beruf hat die ehemalige Pfarrassistentin der Pfarre Purgstall, Religionslehrerin und Diözesan-Jugendleiterin nämlich vor eineinhalb Jahren endgültig gewechselt. Als deprimierend empfindet sie ihre Arbeit nicht – ganz im Gegenteil: „Man befindet sich ganz am Puls des Lebens. Da gehört auch der Tod dazu. Durch diese Begegnungen sieht man das Leben anders.“

Kraft findet die zweifache Mama in Literatur und Meditation, aber auch im Austausch mit ihren Kollegen: „Es tut gut, zu spüren, dass man auf der selben Welle liegt.“