Top-Leistungen bei Zillenbewerben. Angern an der March stand im Zeichen der besten Zillenfahrer NÖs.

Erstellt am 29. August 2017 (11:26)
FF
Bezirkssachbearbeiter Franz Hofmarcher (links) mit den drei Goldenen Zillenfahrern aus dem Scheibbser Bezirk, von links: Michael Sulzberger (FF Scheibbs), Roman Wurm (FF Perwarth) und Johannes Rosner (FF Purgstall). Sie bewiesen dabei nicht nur ihre Kenntnisse in Theorie und Knotenkunde sondern überzeugten auch mit ihrem Können und ihrem Geschick auf dem Wasser.

1.500 Zillenbesatzungen kämpften von Donnerstag bis Samstag in Angern (Bezirk Gänserndorf) um Meter und Sekunden. Mit einer beeindruckenden Zeit von 5,02 Minuten bewältigte Manfred Pallinger von der Feuerwehr Allhartsberg die 1.600 Meter lange Strecke am schnellsten.

Um am Siegespodest ganz oben zu stehen, musste die Holzzille auf der March 600 Meter mit einem Schiffshaken stromaufwärts geschoben und stromabwärts gerudert werden. Auf der Strecke galt es dabei zudem mehrere Hindernisse zu bewältigen, unter anderem die Aufnahme von im Wasser treibenden Schwemmhölzern, die Fahrt durch eng gesetzte Torstangen oder eine vollständige Wende der Zille.

Auch aus dem Scheibbser Bezirk waren zahlreiche Feuerwehrmitglieder beim Bewerb dabei und erbrachten hervorragende Leistungen, wie sich Bezirkssachbearbeiter Franz Hofmarcher freute: „Drei Kameraden schafften das Wasserdienstleistungsabzeichen in Gold, zwei jenes in Silber und gleich sechs jenes in Bronze. Dazu holten Herbert Scholler und Markus Hohensteiner von der FF Pyhrafeld in der Meisterklasse zwei Top-10-Plätze. Darauf können wir stolz sein.“