Letzter Schliff für den Ötscher-Turm. Heuer noch Testphase, 2021 soll 180.000 Euro teurer Bau bei der Ötscher-Basis in Betrieb gehen.

Von Markus Zauner. Erstellt am 19. September 2020 (12:29)

,,Die Fertigstellung wird in den nächsten zwei Wochen erfolgen. Es fehlen nur noch ein paar Kleinigkeiten“, berichtet Naturpark-Projektleiter Florian Schublach. Ab 2021 soll der Ötscher-Turm, in den 180.000 Euro investiert wurden, dann ein zentrales Element der Naturvermittlungen sein. Wobei Schublach betont: „Natürlich werden wir unser Vermittlungsprogramm dazu entsprechend überarbeiten.“

Heuer steht noch die Testphase am Programm, bestätigt Schublach. Das Team bilde sich bei Workshops im richtigen Umgang mit der neuen Attraktion bei der Ötscher-Basis fort.

Konkret wurde der bestehende, rund zehn Meter hohe und innen hohle Kletterturm in eine etwa 30 Quadratmeter große Naturwerkstatt umgebaut. Darin sollen Kinder künftig mit Holz arbeiten oder Fledermausquartiere bauen. Zudem werden künftig anhand von Druckerpressen die unterschiedlichen Drucktechniken erklärt und gleich direkt umgesetzt.

Als zweiter Raum wurde in Würfelform ein „fliegendes Klassenzimmer“ aufgesetzt, das auch als Seminarraum Verwendung finden kann. Wer den idyllischen Ausblick in die Umgebung genießen will, hat dazu am Aussichtpunkt, dem Dach des „fliegenden Klassenzimmers“, die ideale Möglichkeit.