Bezirk Scheibbs meldet 1.125 Arbeitslose. Zur Coronakrise kam im Dezember auch noch die hohe Saisonarbeitslosigkeit. Starkes Plus vor allem in der Gastronomie.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 12. Januar 2021 (07:56)
Symbolbild
APA (Pfarrhofer)

Die Arbeitslosenzahl stieg Ende Dezember im Scheibbser Bezirk wieder über die 1.000er-Grenze. 1.125 Personen waren ohne Job – um 385 mehr als noch Ende November und um 172 mehr als Ende Dezember 2019.

„Zur Coronakrise kam jetzt noch die Saisonarbeits losigkeit hinzu. Außerdem bremsten die erneuten Einschränkungen im November und Dezember den Erholungsprozess des Arbeitsmarktes, den wir eigentlich bei uns seit Sommer verzeichnet hatten“, weiß Sepp Musil, Leiter der AMS-Geschäftsstelle Scheibbs.

Während es bei den Altersgruppen einen relativ konstanten Anstieg zwischen plus 16 (unter 25 Jahre) und plus 19 Prozent (Haupterwerbsalter) gegenüber dem Vorjahr gab, schnellten die Zahlen vor allem bei den Frauen nach oben. Dort beträgt der Anstieg gegenüber dem Vorjahr 33 Prozent, bei den Männern dagegen „nur“ elf Prozent.

Eine Ursache dafür verrät der Blick auf die Branchenstatistik. Hier gab es – auch verursacht durch den Lockdown – die höchsten Zuwächse gegenüber dem Vorjahr in der Gastronomie, wo es aktuell 89 vorgemerkte Personen gibt (um 53 mehr als im Vorjahr). Zwei Drittel davon (58) sind Frauen. Starke Zuwächse gab es auch im Lehr- und Kulturbereich (+23 auf 34 insgesamt, davon 22 Frauen) sowie bei den Büroberufen (+22 auf 86 insgesamt, davon 59 Frauen).