Scheibbser AMS-Zahlen bleiben relativ stabil. Um 155 Arbeitslose mehr als im Vorjahr. Bei diesem Wert pendelt sich der Anstieg in den letzten Monaten im Bezirk ein.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 09. Februar 2021 (17:36)
Die Aussichten für den Arbeitsmarkt sind weiter gut
APA (dpa)

Große Freude kommt derzeit nicht gerade auf, wenn die Verantwortlichen des Arbeitsmarktservice Scheibbs (AMS) auf die aktuellen Arbeitslosenzahlen Ende Jänner 2021 blicken. Mit 1.234 arbeitslos gemeldeten Personen liegt man 14 Prozent über dem Wert von Jänner 2020.

„Natürlich sind die Zahlen hoch, dennoch liegen wir in den vergangenen Monaten relativ stabil bei rund 150 Arbeitslosen mehr als vor der Corona-Krise“, erklärt Peter Müllner, stellvertretender Leiter des AMS Scheibbs. Vor allem die Frauen litten im Jänner unter dem Corona-Lockdown. Insgesamt waren Ende Jänner 39 Prozent mehr Frauen arbeitslos gemeldet als vor einem Jahr. „Das ist dem Lockdown im Handel, der Gastronomie und im Tourismus geschuldet“, ist Müllner überzeugt.

Der zweite große Problembereich im Scheibbser Bezirk sind die Langzeitarbeitslosen. Die haben sich praktisch verdoppelt. „Eine Entwicklung, die wir im gesamten Mostviertel feststellen und der wir jetzt gezielt mit Förder- und Schulungsprogrammen entgegenwirken wollen. Allerdings, auch wenn wir hier im Mostviertel hohe Steigerungsraten haben, so sind die absoluten Zahlen im NÖ-Vergleich immer noch sehr gut“, weiß Müllner.

Wenige Veränderungen gegenüber den Vorjahren gibt es bei der traditionellen Saisonarbeitslosigkeit. Die Bauwirtschaft floriert. Das sehe man auch bei den Zahlen, sagt Müllner.