Pyhrafelder Florianis sind stolz auf das Miteinander. Die Feuerwehr Wang startet mit bereits bewährtem Team in die neue Periode, bei der Feuerwehr Pyhrafeld werden Kommandant, Stellvertreter und Verwalter neu besetzt.

Von Anna Faltner. Erstellt am 15. Januar 2021 (04:22)
Symbolbild
LukeOnTheRoad, Shutterstock.com

Ein eindeutiges Ergebnis mit einem bereits bewährten Führungsduo brachten die Neuwahlen der Freiwilligen Feuerwehr Wang in der Vorwoche.

Der Wahl stellten sich wie schon 2016 für den Kommandanten Alois Hochholzer und für den ersten Stellvertreter Matthias Seifert. Beide wurden für eine weitere Periode im Amt bestätigt.

Der zweite Kommandant-Stellvertreter Lukas Schoder bleibt bis zum Wahlkonvent des Bezirkes im Amt. Er kann, sofern einer der beiden gewählten Funktionäre überregional im Abschnitt- oder Bezirkskommando vertreten sein wird, erneut gewählt werden. Der Wahlkonvent des Bezirkes findet am 27. Februar statt.

Bis dato stand der FF Wang die Funktion des zweiten Stellvertreters zu, da Alois Hochholzer im Abschnittskommando als Stellvertreter tätig war. Der 50-jährige Kommandant startet in seine vierte Periode an der Spitze.

„Um Mitmenschen in Not ‚freiwillig‘ zu helfen und, um einen Beitrag für unsere heutige Gesellschaft zu leisten“, erklärt er seine Motivation. Eine Änderung gab es dennoch im Kommando: Herbert Höhlmüller, Leiter des Verwaltungsdienstes seit 2001, übergab sein Amt an seinen Nachfolger Dietmar Schaufler. Er war die letzten fünf Jahre bereits Stellvertreter im Einsatz.

Ein völlig neues Team gibt es hingegen bei der Freiwilligen Feuerwehr Pyhrafeld. Nach zehn Jahren an der Kommandospitze schied Franz Langsenlehner aus Altersgründen als Kommandant aus. Auch der bisherige Verwalter Johannes Kaltenbrunner legte seine Funktion nach 20 Jahren zurück.

FF Pyhrafeld möchte 2021 Zeltfest feiern

Zum neuen Kommandanten wählten die Florianis Markus Hohensteiner, der in den vergangenen zehn Jahren als Kommandant-Stellvertreter tätig war. Der 39-jährige Monteur ist seit 1997 Mitglied der Feuerwehr. „Wir haben ein wirklich gutes Miteinander. Das möchten wir natürlich beibehalten und darauf sind wir auch stolz“, betont der Neo-Kommandant.

Wie sich das neue Kommando zusammensetzt, wurde schon zumindest ein Jahr im Vorhinein besprochen. Hohensteiner hat sich das Ziel gesetzt, besonders die Jugend für das Feuerwehrwesen zu begeistern. Und vorsichtig wird schon einmal das Zeltfest für 2021 geplant.

Der neue Stellvertreter heißt Thomas Höllmüller, ist 42 Jahre alt und seit 27 Jahren Mitglied der Feuerwehr. Schon seit 1996 bekleidet er die Funktion des Zeugmeisters, eine Periode lang war er schon Gruppenkommandant. Sein Ziel ist die professionelle Ausbildung der Kameraden zur Erhaltung der Einsatzbereitschaft. In die Fußstapfen des ausscheidenden Verwalters Johannes Kaltenbrunner tritt Lukas Sonnleitner.