Scheibbser Museen wieder geöffnet. Seit Wochenbeginn sind das Keramik- und Schützenscheibenmuseum wieder zugänglich.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. Mai 2021 (18:08)
Hans Hagen Hottenroth freut sich, dass das Keramikmuseum wieder eröffnen kann.
Katona, Katona

Mit Ende des Lockdowns öffnen auch die beiden Scheibbser Mussen wieder ihre Tore. Das Schützenscheibenmuseum am Rathausplatz ist seit Montag geöffnet. Zu sehen gibt es für die Besucher wieder die Sonderausstellung „So eine Viecherei“ mit Abbildungen von Fuchs bis Henne, Biene bis Stier oder schwarzen Elefanten. Eine Besichtigung ist nur gegen Voranmeldung bei der Stadtgemeinde ( 07482/42511-63) oder bei Kustos Franz Handl ( 0664/ 73582199) möglich.

Seit diesem Mittwoch wieder geöffnet hat auch das Scheibbser Keramikmuseum im ehemaligen Hammerwerk, das von 1924 bis 2004 die Scheibbser Keramikproduktion beheimatet hat. Die ausgestellten Objekte der Sammlung Hottenroth, die derzeit fast 2.500 Objekte umfasst, wurden hier erzeugt. Die Öffnungszeiten des Keramikmuseums sind jeweils Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 12 sowie 14 bis 17 Uhr oder gegen Vereinbarung ( 0676/5584091).

In beiden Museen gilt die FFP2-Maskenpflicht, ein Mindestabstand von zwei Metern sowie 20 m² pro Besucher. Führungen dürfen vorerst nicht abgehalten werden.