Das gibt’s nur in Scheibbs: 21 Einsendungen

Seit 35 Jahren suchen ÖGB und AKNÖ besten Aufsätze – über 3.000 Einreichungen.

Christian Eplinger
Christian Eplinger Erstellt am 27. Juni 2021 | 15:03

Auch in einem schwierigen Schuljahr gab es eine Konstante: den ÖGB Aufsatzwettbewerb für die Schulen des Bezirks. Seit 35 Jahren laden ÖGB und Arbeiterkammer gemeinsam die Schulen des Bezirks ein, zu aktuellen Themen Aufsätze zu verfassen und einzureichen.

Zugegeben es haben schon einmal mehr Schulen teilgenommen, dennoch hält sich der Bewerb seit 35 Jahren ununterbrochen. Das ist einzigartig in ganz Niederösterreich. Insgesamt sind über de Jahre schon mehr als 3.000 Aufsätze abgegeben worden.

Anzeige

Heuer gab es 21 Einsendungen aus drei Schulen (NMS Oberndorf, BG/BRG Wieselburg und Poly Scheibbs). Die Themen reichten von Fake News über die Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit bis hin zu den 17 Global Goals der UNO.

Schulqualitätsmanager gratulierte ebenfalls

Die vier von der Jury unter „Mentor“ Wolfgang Ellmauer ausgewerteten besten Aufsätze wurden am vergangenen Freitag in der Arbeiterkammer prämiert. Die Schüler, die diese Aufsätze geschrieben haben (nachzulesen ganz unten!), erhielten Buchpreise und einen Einkaufsgutschein über 100 Euro. Auch der neue Schulqualitätsmanager Dietmar Nahringbauer gratulierte: „Im Schreiben hat die Jugend die Möglichkeit, ihre Haltung, Gefühle und Ängste auszudrücken. Daher ist dieser Bewerb so wertvoll.“

In diesem Jahr wurden allerdings nicht nur die Schüler besonders lobend erwähnt, sondern auch die Lehrkräfte, die ihre Schüler zur Teilnahme motiviert haben. Ganz besonders Poly-Direktorin Edda Taschler, die mit Schuljahresende nach 22 Jahren und sieben Monaten als Direktorin in Pension geht. Sie erhielt von AK-Bezirksstellenleiter Helmut Wieser einen Blumenstrauß.