Purgstaller Lagerhaus segelt auf Expansionskurs

Das Lagerhaus Mostviertel Mitte will im Jahr 2021 Standort Purgstall ausbauen und erwirbt zu diesem Zweck Gebäude und Areal der Firma Übellacker.

Erstellt am 28. Januar 2021 | 05:06
440_0008_8013887_erl04pgs_uebellacker.jpg
Bis Ende September hat die Firma Übellacker in Purgstall noch normal geöffnet. Mit Wirkung vom 1. Oktober 2021 hat das Lagerhaus Mostviertel Mitte Gebäude und Areal gekauft und wird dort spätestens ab 2022 seine Meister-Gewerbe vom Standort Purgstall zusammenfassen und weiter ausbauen.
Foto: Christian Eplinger

Mit 150 Mitarbeitern zählt das Lagerhaus Mostviertel-Mitte gemeinsam mit den Firmen Tröga, Busatis und Steiner zu den größten Arbeitgebern in der Marktgemeinde Purgstall. Und das könnten künftig noch mehr werden. Denn das Lagerhaus wird im heurigen Jahr expandieren.

Übellacker-Mitarbeiter bekommen Lagerhaus-Jobangebot

Zu diesem Zweck hat das Lagerhaus das Gebäude samt Areal der Firma Übellacker in der Oberndorfer Straße mit Wirkung vom 1. Oktober 2021 erworben. Wie es mit dem 1970 von Kommerzialrat Leopold Übellacker gemeinsam mit seiner Frau Lotte gegründeten Baustoffhandelbetrieb, der in der Blütezeit bis zu 30 Mitarbeiter beschäftigt hat, weitergeht, ist derzeit noch offen.

Bis Ende September läuft der Baustoffhandel noch ganz normal weiter, wie Leopold Übellacker, der am Freitag seinen 78. Geburtstag gefeiert hat, und seine Tochter Susanne Übellacker der NÖN bestätigen. Weitere Gründe für den Verkauf wollte die Familie Übellacker nicht angeben. „Wir haben uns dazu entschieden, mehr gibt es nicht zu sagen“, erklärt Leopold Übellacker.

Sämtliche Mitarbeiter der Übellacker Baustoffhandel GmbH werden in den nächsten Monaten ein Jobangebot vom Lagerhaus Mostviertel Mitte bekommen. „Sofern sie wollen, werden wir sie übernehmen. Das ist eine freie Entscheidung der Mitarbeiter“, erklärt Ernst Rechenmacher, Direktor vom Lagerhaus Mostviertel-Mitte.

Vier Gewerbe auf einem Platz und Platz für mehr

Für das gekaufte Areal hat das Lagerhaus schon konkrete Pläne. „Wir stoßen an unserem derzeitigen Standort an die Kapazitätsgrenzen, wollen aber weiter expandieren. Daher werden wir unsere bestehenden vier Gewerbebetriebe – die Dachdeckerei, Spenglerei, Zimmerei und Malerei – am neuen Standort in der Oberndorfer Straße zusammenziehen und haben dort in Zukunft auch noch Platz für weitere Gewerbe“, blickt Rechenmacher optimistisch in die Zukunft. Ab Start der Bausaison 2022 soll die neue Lagerhaus-Betriebsstätte in der Oberndorfer Straße entsprechend fertig adaptiert sein.

Purgstalls VP-Bürgermeister Harald Riemer sieht diese Entwicklung mit einem lachenden und einem weinenden Auge. „Natürlich ist schade, wenn ein Familienbetrieb vielleicht nicht weitermacht. Aber man muss diese Entscheidung akzeptieren. Für uns als Gemeinde ist es natürlich wichtig, dass dieser Standort weiterhin sinnvoll genutzt wird. Mit dem Lagerhaus haben wir einen expandierenden Betrieb, mit dem wir bisher in Purgstall beste Erfahrungen gemacht haben“, sagt Riemer.