Bilanz im Bezirk Scheibbs: 6.712 Personen kontrolliert, 4 Anzeigen

Seit Sonntag sind Ausreisekontrollen zu Ende. „Es gab keine nennenswerten Vorfälle“, ist Thomas Heinreichsberger zufrieden.

Erstellt am 09. November 2021 | 08:30
440_0008_8217778_erl15ausreisekontrollen_wbg_thomasheinr.jpg
Bezirkspolizeikommandant Thomas Heinreichsberger.
Foto: Eplinger

15 Tage lang – genau so lange wie im April – gab es im Scheibbser Bezirk wieder die Ausreisekontrollen an den Ausfahrten. Dabei wurden 6.712 Personen beziehungsweise 4.394 Fahrzeuge von den Polizeibeamten kontrolliert. 47 Personen wurde die Ausreise wegen fehlendem 3G-Nachweis verweigert. Vier fuhren trotzdem weiter und erhielten eine Anzeige. Im Vergleich dazu die Zahlen vom April: 10.970 Personen-, 8.985 Fahrzeugkontrollen, 356 Ausreiseverweigerungen, drei Anzeigen.

„Für unseren Bezirk war diesmal die große Herausforderung kürzer, da wir ab der zweiten Woche, wo neben Melk auch Amstetten und Lilienfeld Hochrisikogebiete wurden, nur mehr die drei Ausfahrtsstraßen zu überwachen hatten. An diesen Checkpoints wurde dann regelmäßig kontrolliert“, erklärt Bezirkspolizeikommandant Thomas Heinreichsberger. Nennenswerten Vorfälle hätte es keine gegeben. „Die Kontrollen wurden von der Bevölkerung hingenommen“, sagt Heinreichsberger und lobt seine Beamten. „Unserer Exekutivkräfte haben bei den Kontrollen viel Aufklärungsarbeit gemacht und unter Aufrechterhaltung der grundsätzlichen polizeilichen Aufgabenstellung bei den Kontrollen im Rahmen der verfügbaren Ressourcen sehr gute Arbeit geleistet und diesbezüglich einen wichtigen Teil beigetragen.“