Biber auf Futtersuche in Neubruck. Biber sind derzeit im Gebiet Neubruck wieder besonders aktiv. Wissenswert: Die Tiere stehen unter Artenschutz!

Von Claudia Christ. Erstellt am 08. Februar 2020 (04:34)

Geknickte Bäume und angenagte Äste – derzeit ist der Biber auch im Bezirk wieder besonders aktiv. Auf der Suche nach Futter – das Nagetier ernährt sich von Zweigen und Rinden – liebt es strukturreiche Auwälder, wie sie auch an der Erlauf in der Nähe des EVN-Kraftwerkes in Neubruck zu finden sind. Nicht immer zur Freude der Anrainer. Dennoch sollte das Bewusstsein für ein Miteinander für diese geschützte Tierart geschaffen werden. Solange durch die „Arbeit“ des Bibers keine Gefahr durch umstürzende Bäume oder Dammbau entsteht.

Um Betroffene im Umgang mit diesem Wildtier zu unterstützen und damit auch das Verständnis für das Zusammenspiel unterschiedlicher öffentlicher Interessen zu schärfen, hat das Land Niederösterreich die Wildtierhotline 02742/9005-9100 eingerichtet. Die geknickten Bäume in der Au in Neubruck sind in der Zwischenzeit entfernt worden, nun wird der Biber neuerdings auf Nahrungssuche gehen.