Söllingerwald: Wasser soll nicht mehr ausgehen

Erstellt am 24. Mai 2022 | 09:22
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8364021_erl21pgs_wassergenossenschaft_soellinge.jpg
Gemeinsam von Vertretern der Wassergenossenschaft, der Projektleitung Schuster ZT und der Gemeinde Purgstall wurde der Spatenstich für die Wasser- und Glasfaserleitungen am Söllingerwald vorgenommen.
Foto: Karin Katona
Arbeiten für Trinkwasser- und Glasfaser-Versorgung Söllingerwald gestartet. 170 Menschen werden durch neue Leitung mit Trinkwasser versorgt.
Werbung
Anzeige

Einen historischen Tag erlebten die Mitglieder der Wassergenossenschaft Söllingerwald: Landtagsabgeordneter Anton Erber, Bürgermeister Harald Riemer, Vizebürgermeister Erik Hofreiter und Obfrau Barbara Pflügl führten den Spatenstich zum Bau der neuen Wasserleitung durch.

Eine Wasserknappheit in den Sommermonaten war für die Bewohner am Söllingerwald bisher ein wohlbekanntes Thema. „Von Jahr zu Jahr wird es wegen der zunehmenden Trockenheit schlimmer. Wenn man sich einmal einteilen muss, ob man Wäsche waschen oder duschen kann, zeigt das auf, dass man die Wasserversorgung nicht selbstverständlich nehmen sollte. Wir dürfen nicht so lange warten, dass dann auch für unsere Tiere das Wasser knapp wird“, schildert Obfrau Barbara Pflügl. Diese Probleme sollen bald Vergangenheit sein.

Das Projekt „Trinkwasser und Glasfaser Wassergenossenschaft Söllingerwald“ stellt Trinkwasser für 170 Menschen sowie ein zukunftssicheres Glasfasernetz zur Verfügung. Es beinhaltet einen Anschluss an das Ortsnetz, 13,5 Kilometer Wasserleitungen, samt Drucksteigerung und Hochbehälter.

Für den Glasfaseranschluss für 25 Liegenschaften im ländlichen Raum werden 25 Kilometer Leerrohre und 45 Kilometer Lichtwellenleiter verlegt.

Die Gesamtkosten von 1,5 Millionen Euro teilen sich der Bund, das Land NÖ, die Gemeinde und die Wassergenossenschaft Söllingerwald.

Werbung