Wöchentlicher Markt: „Zusätzliche Frequenz“. Ab Ende April besteht für Landwirte und Direktvermarkter aus der Region die Möglichkeit, ihre Produkte am Steinakirchner Marktplatz zu präsentieren und zu verkaufen.

Von Jakob Zuser. Erstellt am 31. März 2017 (02:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Im März fand ein Workshop mit künftigen Standbetreibern und Interessierten statt, bei dem über Themen wie die Organisation des Marktes, Sonderaktionen oder das Eröffnungsfest diskutiert wurde.
NOEN, privat

Mit einem wöchentlichen Markt am Marktplatz soll den Landwirten und Direktvermarktern aus der Umgebung eine Verkaufsplattform geboten werden. Dort können sie ihre Produkte präsentieren und verkaufen. „Auch unser Marktplatz und die umliegenden Geschäfte und Gastronomiebetriebe werden von der zusätzlichen Frequenz profitieren“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Pöhacker.

„Für das Bauernmarkt-Projekt konnten mit der Eisenstraße und der Kleinregion Kleines Erlauftal starke Partner und Unterstützer gewonnen werden. Die LEADER-Steuerungsgruppe hat einstimmig für den Erlauftaler Regionalmarkt gestimmt. Der Markt wurde in den Strategieplan der Kleinregion Kleines Erlauftal aufgenommen, damit wird auch verdeutlicht, dass unser Bauernmarkt von großer regionaler Bedeutung ist.“

Für Interessierte und künftige Standbetreiber fand bereits ein Workshop statt. Dabei wurde über die allgemeine Organisation, aber auch über Sonderaktionen und das Eröffnungsfest am 29. April diskutiert. Neben Fleischprodukten und Brot werden Säfte, Imkereiprodukte, Kartoffeln, Öle, Marmeladen, Chutneys, Liköre, Eier und viele weitere Produkte angeboten werden. Der Steinakirchner Bauernmarkt soll ab 29. April immer samstags von 8 bis 12 Uhr stattfinden.