Ein neuer Blickfang bei der Stadteinfahrt in Wieselburg

Firma Hafnertec/Nemecek baut in Wieselburg um. Gebäude wird aufgestockt und künftig großen Schauraum, Seminarraum, 20 Hotelzimmer und Rooftop-Bar beinhalten. Rotkreuz-Standort bleibt erhalten.

Erstellt am 10. November 2021 | 12:52
440_0008_8225249_erl45wbg_hafnertec_spatenstich.jpg
„Spatenstich“ bei Hafnertec/Nemecek in Wieselburg (von links): Bürgermeister Josef Leitner, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Markus, Leonard und Sophia Bicker, Dechant Daniel Kostrzycki, Johannes Bicker, Mostviertel Tourismus Geschäftsführer Andreas Purt und Wirtschaftskammer-Bezirksstellen-Geschäftsführer Augustin Reichenvater.
Foto: Eplinger

Es war ein relativ schneller Termin für die Ehrengäste, aber ein Termin mit großer Strahlkraft: der Spatenstich für den Um- und Ausbau der Firma Hafnertec/Nemecek direkt bei der Stadteinfahrt Wieselburg. Pfarrer Daniel Kostrzycki erbat dabei auch den Segen für die Bauarbeiten.

440_0008_8225166_erl45wbg_hafnertec_visualisierung_4spal.jpg
So soll das neue Firmengebäude ausschauen – ein echter „Eyecatcher“ bei der Wieselburger Stadteinfahrt.
Schaubild: Hafnertec/Jphannes Bicker

Die sollen im Jänner mit dem Abbruch des aktuellen Schauraums und der Lagerhalle starten. Nur ein Teil des Gebäudes bleibt bestehen. Rundherum wird ein dreigeschoßiger Neubau kommen. Die Nutzfläche wird von aktuell rund 1.000 m² auf knapp 2.500 m² erweitert. Geplanter Fertigstellungstermin: erstes Quartal 2023.

„Der Neubau beinhaltet einen großzügig angelegten, zweigeschoßigen Schauraum und einen Seminarraum für Schulungen und Produktpräsentationen“, erklärt Markus Bicker. Im ersten und zweiten Obergeschoß werden auch 20 Hotelzimmer (16 Zweibett-Zimmer und vier Apartments) untergebracht sein sowie eine Rooftop-Bar samt Dachterrasse mit dem imposanten Ausblick auf Wieselburg und den Ötscher im Hintergrund.

Imposanter Ausblick auf Wieselburg und den Ötscher

„Das Hotel und die Café-Bar wird natürlich auch extern zugänglich sein, ist aber baulich so schallmäßig von den Zimmern abgetrennt, dass es zu keiner Lärmbelästigung kommen wird, selbst wenn in der Bar mal länger am Abend Betrieb herrscht“, verrät Bicker. Für die Café-Bar hat die Familie Bicker schon einen Pächter an der Angel. „Noch ist allerdings der Vertrag nicht unterschrieben. Daher bitte ich um Verständnis, wenn wir keine Namen verraten“, sagt Markus Bicker und hält sich auch bezüglich der Projektkosten bedeckt. „Es ist ein ambitioniertes Projekt für eine Firma unserer Größe“, lächelt Bicker.

„Es ist gut zu wissen, dass ein Wieselburger Traditionsbetrieb von einem innovativen Unternehmen fortgeführt wird. Noch dazu mit diesen Plänen. Das wird ein Gewinn für ganz Wieselburg. Ich wünsche schon jetzt alles Gute, denn zwischen Spatenstich und Eröffnung liegt noch viel Arbeit.“ Stephan Pernkopf, LH-Stellvertreter, ÖVP

Die Hotelzimmer werden alle mit Wärme aus Speicheröfen in Kombination mit der von Hafnertec entwickelten Flächenheizung Actifloor über Böden, Wände und Decken beheizt. Manche haben sogar einen eigenen Kachelofen. Die Kühlung läuft ebenfalls über den Fußboden. „Dabei kommt erstmals ein Trockenbettfußbodensystem in einem Holzbau zum Einsatz“, verrät Bicker.

Während der Bauarbeiten wird das Geschäft, das auch danach unter dem Firmennamen Nemecek weitergeführt wird, ins Stammwerk der Firma Hafnertec nach Waasen bei Neumarkt übersiedeln. Hafnertec hat ja die Firma Öfen Nemecek mit Juli dieses Jahres übernommen. Die Geschäfte von Nemecek Ofenbau in Wieselburg wird künftig Christoph Bicker führen.

„Das ist ein Investment, das gleich mehrere Bedürfnisse bedient: Es sichert den Fortbestand eines wichtigen und innovativen Wirtschaftbetriebes und damit auch von Arbeitsplätzen in unserer Stadt. Es sorgt durch Hotellerie und Gastronomie für Mehrwert in der Stadt und es bietet dem Roten Kreuz mehr Platz. Und was die Pläne jetzt schon zeigen: Das wird ein wahrer Eyecatcher beim Entree in Wieselburg.“ Josef Leitner Bürgermeister, SPÖ

Weiterhin im Gebäude untergebracht sein wird auch die Rotkreuz-Dienststelle Wieselburg. Sie bekommt sogar mehr Platz sowohl für ein zweites Fahrzeug als auch in den Mannschaftsräumen.