Neue Versorgungsleitung in Wang: Wasser für 16 Liegenschaften

Erstellt am 09. Juni 2022 | 19:32
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8376997_erl23wang_spatenstich.jpg
Baustart am Mitterberg, von links: Wassermeister Erich Haselsteiner, Projektleiter Kurt Brüller, Bürgermeister Franz Sonnleitner, Polier Johann Walsberger, Wasserleitungsausschuss-Stellvertreter Gemeinderat Josef Buchebner, Wasserleitungsausschuss-Vorsitzender Geschäftsführender Gemeinderat Lukas Schoder, Projektant Raimund Schuster, Bautechnikerin Marion Schachinger und Vizebürgermeister Markus Heigl.
Foto: Marktgemeinde Wang
Mit einiger Verzögerung erfolgte nun der Baustart für die Wasserleitung und das Glasfasernetz am Mitterberg.
Werbung

Geplant war der Baustart eigentlich schon für das Vorjahr, aber dann musste das Projekt aus Termingründen verschoben werden. Jetzt wird am Mitterberg eifrig gebaut. Die Firma Traunfellner errichtet dort im Auftrag der Gemeinde Wang und nach Planung vom Büro Schuster eine 7,6 Kilometer lange Transport- und Versorgungsleitung inklusive 16 Hausanschlüssen.

„Das Ziel dieses Projektes ist die Sicherstellung der Versorgung der Wohngebäude und bei Bedarf auch für Spitzenabdeckungen der Wirtschaftsgebäude von 16 Liegenschaften mit quantitativ und qualitativ einwandfreiem Trink- und Nutzwasser durch Anschluss an das öffentliche Wasserleitungsnetz, um den Forderungen der Hygiene und Versorgungssicherheit gerecht zu werden“, erklärt Bürgermeister Franz Sonnleitner (ÖVP).

Die Versorgung mit Trinkwasser erfolgt aus dem Wanger Ortsnetz im Bereich Grüntal. Die Liegenschaften Grüntal 25 und Mitterberg 9 müssen aufgrund ihrer Höhenlage die jeweils notwendige Versorgungsdruckhöhe mittels Hausdrucksteigerungsanlagen herstellen. Die Versorgungsleitung führt dann weiter zur Drucksteigerungsanlage und von dort mittels Pumpleitung zum neuen Hochbehälter Mitterberg. Das gesamte Projektgebiet nach der Liegenschaft Mitterberg 9 wird ausschließlich von diesem Hochbehälter versorgt. Dieser hat ein Speichervolumen von 30 m³.

Gleichzeitig erfolgt für die dortigen Liegenschaften die Mitverlegung der Glasfaserleitungen. Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf rund 920.000 Euro. „Natürlich ist das viel Geld, aber die Wasserversorgung und der Glasfaser-Infrastrukturausbau müssen auch für die entlegeneren Regionen sichergestellt sein“, sagt Sonnleitner.

Werbung