Baustartfeier des Schulschiheim Hochkar. Die Umbauarbeiten am Höhentrainingszentrum Schulschiheim Hochkar haben begonnen. Im Zuge der Revitalisierung des im Jahr 1973 errichteten Gebäudes werden 71 Zimmer umgebaut sowie der Küchenbereich modernisiert.

Erstellt am 09. Juli 2013 (14:08)
NOEN, J.Burchhart
„Die Arbeiten werden im Laufe der nächsten Wintersaison abgeschlossen sein“, stellen Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav und JUFA-Vorstand Gerhard Wendl bei der Baustartfeier in Aussicht.
(08. Juli 2013) – Nach der Übernahme der Liftgesellschaft am Hochkar durch das Land Niederösterreich über die Niederösterreichische Bergbahnen – Beteiligungsgesellschaft m.b.H.

(NÖ-BBG) wird nun auch kräftig in die Infrastruktur investiert. „Die Revitalisierung des Schulschiheim Hochkar ist das zentrale Element, wenn es darum geht, langfristig die touristischen Wertschöpfung in der Region zu halten und zu verstärken“, erklärt Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav und ergänzt: „Wir sind daher froh, mit JUFA (Gemeinnützige Privatstiftung der Jugend & Familiengästehäuser) einen neuen Partner gefunden zu haben, der künftig das Schulschiheim als Pächter führt.“

Das Höhentrainingszentrum Schulschiheim Hochkar verzeichnete in den besten Jahren knapp 35.000 Nächtigungen. Auch im Sommer bietet sich den Gästen eine passende Infrastruktur: Neben dem Indoor-Bereich samt Turnsälen, Kraftkammer und Tischtennisraum stehen Trainingsplätze im Outdoor-Bereich (Tennis, Basketball, Volleyball etc.) sowie ein Leichtathletikanlage (100 m-Bahn, Weitsprung, Hochsprung) zur Verfügung.

JUFA-Vorstand Gerhard Wendl will das zukünftige „JUFA Hochkar“ vor allem im Sommer besser auslasten: „Mit der beeindruckenden Sport-Infrastruktur gibt es ein wichtiges Argument mehr, um auch im Sommer einen Aktiv-Urlaub am Hochkar zu machen.“ Bis es zur Wieder-Eröffnung kommt, bleibt kein Stein auf dem anderen. Als erster Schritt wird das Gebäude bis auf die Außenmauern ausgeräumt, um die neue Zimmerstruktur (alle Zimmer mit Dusche und WC!) errichten zu können. Dazu wird auch das bisherige Stiegenhaus abgerissen und andernorts im Gebäude neu gestaltet. Parallel hat auch der Anbau des neuen Sauna-Bereiches begonnen. Im Anschluss daran folgen der Einbau des Estrichs, diverse Installationen und der restliche Trockenbau. Ab August 2013 werden die Arbeiten an der Fassade durchgeführt, ab Dezember folgt schließlich die Möblierung. Im neuen „JUFA Hochkar“ sollen in 71 Zimmern 243 Gäste Platz finden.

„Wir wollen das Haus für ein größeres Zielpublikum öffnen. Und auch die einheimische Bevölkerung soll sich bei uns wohlfühlen. Mit einer neue Terrasse und einem Café mit großzügigem Kinderspielbereich soll das JUFA Hochkar auch zum Treffpunkt der Einheimischen werden“, ergänzt Gerhard Wendl.

Die Umbauarbeiten im Schulschiheim sollen während der Wintersaison 2013/2014 abgeschlossen sein und das „JUFA Hochkar“ dann seinen Betrieb aufnehmen. Gerechnet wird mittelfristig mit bis zu 35.000 Übernachtungen pro Jahr. Insgesamt werden rund 6,5 Mio. Euro in das Gebäude investiert.

„Die Revitalisierung des Schulschiheims Hochkar ist ein sichtbares Zeichen dafür, dass wir konsequent den Weg des ganzjährigen Bergtourismus gehen, der ein wesentlicher Eckpfeiler der Tourismusstrategie des Landes Niederösterreich ist“, so  Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Dr. Petra Bohuslav abschließend.