Vorsichtiger Optimismus bei Radweg-Projekt

Machbarkeitsstudie zum geplanten Radweg von Göstling nach Lassing ist kurz vor der Fertigstellung.

Erstellt am 03. Dezember 2021 | 15:23
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8241942_erl48goestling_radweg5x3a8170k.jpg
Bislang sind die Radfahrer zwischen Göstling und Lassing auf der B25 unterwegs. Die geplante Trasse wäre hier im Bild bei der Ausfahrt von Göstling auf der linken Seite geplant.
Foto: Perschl

Ob es künftig einen Radweg zwischen Göstling und Lassing geben kann, wird derzeit im Rahmen einer Machbarkeitsstudie ausgelotet. Im Zuge dessen wurden bislang mit allen 25 betroffenen Grundstücksbesitzern Gespräche geführt. „Diese stehen großteils positiv der Umsetzung des Vorhabens gegenüber“, weiß Vizebürgermeister Stefan Mandl. Am vergangenen Donnerstag besichtigten Geologen die schwierigen Teilabschnitte der möglichen acht Kilometer langen Trasse. „Wir sind vorsichtig optimistisch, dass am Ende alle Grundstückseigentümer ihre Zustimmung geben, denn es ist für die Bewohner erfreulich, wenn wir hier eine sichere Radverbindung zwischen Lassing und Göstling schaffen könnten“, ergänzt Mandl.

Der Vizebürgermeister hofft, dass die Machbarkeitsstudie – der Auftrag wurde an das Planungsbüro von Alois Graf übergeben – bis Ende des Jahres hier Klarheit bringt. Danach folgt eine Kostenschätzung, die Beantragung der Bewilligungen, „und dann wird natürlich auch noch im Gemeinderat darüber abgestimmt, ob wir es überhaupt machen, oder nicht.“ All diese Planungsarbeiten werden noch eine geraume Zeit in Anspruch nehmen, schätzt Mandl: „Damit werden wir noch das gesamte nächste Jahr beschäftigt sein. Mit einem Baustart wäre erst 2023 zu rechnen.“