Rapid auf Bundesländertour - Abschluss im Brauhaus Wieselburg

Erstellt am 21. April 2022 | 07:26
Lesezeit: 5 Min
Am Mittwoch machte die Bundesländertour von Rapid Wien Station im Mostviertel. Nach einem Pressegespräch im Fanshop in St. Pölten besuchten Präsident Martin Bruckner, die beiden Geschäftsführer Christoph Peschek und Zoran Barisic sowie Spieler Robert Ljubicic die Mittelschule Melk, einen Business-Partner in Amstetten und die Nachwuchskicker in Winklarn. Den Abschluss bildete ein von Lukas Marek moderierter Rapid-Stammtisch im Brauhaus in Wieselburg, zu dem sich viele Rapid Fans aus der Region einfanden.
Werbung

Für einen Rapidler bedeutete dieser Stammtisch seine Premiere. Denn erstmals war der 20-jähriger Stürmer Nicolaus Binder, der vor zwei Runden gegen den WAC sein Debüt im Profi-Team gab, bei einem Stammtisch mit dabei. Er sprang kurzfristig für den verletzten Jonas Auer ein. "Jonas lässt euch alle herzlich grüßen. Es tut ihm als Ruprechtshofner sehr leid, dass er auf sein Heimspiel verzichten muss, aber nach seiner erlittenen Verletzung am Sonntag, ließ ihn die medizinische Abteilung nicht aus. Jonas soll ja kommenden Sonntag gegen Sturm wieder der Mannschaft zur Verfügung stehen", richtete Lukas Marek den Fans aus.

"Ein bisserl nervös bin ich schon, aber es ist sehr cool", gestand Nicolaus Binder, der dann aber  so wie Ljubicic bereitwillig die Fragen von Marek und den Fans beantwortete und noch lange für Fotos und Autogramme zur Verfügung stand.

"Es ist nach zwei Jahren Pandemie wieder wunderschön, mit Fans hautnah Kontakt zu haben. Egal ob Businesspartner oder die 200 Kinder in Winklarn oder jetzt hier beim Stammtisch. Wir waren zwei Jahre nicht unterwegs und haben dennoch mehr Mitglieder als vor Corona. Das zeigt, wie wichtig Rapid den Menschen ist", bedankte sich Präsident Martin Bruckner bei den Fans für die Treue. Immerhin ist Niederösterreich das Bundesland mit den zweitmeisten Rapid-Mitgliedern. 4.101 Mitglieder und 2.800 Abonnenten sowie 40 Prozent aller Rapid-Fanclubs kommen aus Niederösterreich.

"Es ist ein neues Erlebnis, endlich wieder auf Tour zu sein und die Begeisterung bei den Fans zu spüren. Das ist bei so einer Tour nicht anders als im Stadion. Auch dort spürt man in einem Stadion ohne Fans als Kicker oder Funktionär nicht das Kribbeln, dass so wichtig ist für guten Sport. Wir alle spielen und arbeiten für die Fans. Und gerade die Kinder zu begeistern, ist wichtig. Denn der Stadionbesuch ist keine Selbstverständlichkeit mehr. Nur wer heute nicht an morgen denkt, hat bald wieder ein leeres Stadion", weiß Zoran Barisic.

Ein großes Dankeschön für den Zusammenhalt der letzten zwei Jahre sprach Christoph Peschek den Fans aus. "Ihr habt uns durch die Pandemie getragen. Nehmen wir diesen positiven Spirit mit auch für die nächsten Herausforderungen. Rapid ist wirtschaftlich und sportlich gut aufgestellt. Wir dürfen zuversichtlich nach vorne blicken", betonte Peschek.

Werbung