Scheibbser Lehenhof wird Flüchtlingsquartier

Erstellt am 08. März 2022 | 08:28
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8299878_erl10scheibbs_lehenhof018_002_.jpg
Unzählige Matratzen, Betten und Wäsche landeten am Wochenende im neuen Flüchtlingsquartier im Lehenhof. Montagmittag waren bereits 80 Betten für die am Ende der Woche ankommenden Ukrainer fertig bezogen.
Foto: Feuerwehr Scheibbs
In einer Hauruck-Aktion errichtete der Verein „Brücke Scheibbs“ mithilfe der Feuerwehren, vieler Freiwilliger und der Stadtgemeinde über 100 Unterkünfte.
Werbung

Viele freiwillige Helfer packten am Wochenende mit an, um den Lehenhof in Scheibbs zum Flüchtlingsquartier umzufunktionieren. Die Idee dafür stammte von den Eigentümern Gerhard Buchinger und Gerhard Aigner selbst. Der Trägerverein „Brücke Scheibbs“ hat danach gemeinsam mit zig freiwilligen Helfern, der Feuerwehr sowie mit Unterstützung der Stadtgemeinde und Rotem Kreuz in Windeseile das Haus, das seit zehn Jahren nicht bewohnt wurde, zu einer humanitären Bleibe eingerichtet.

Unzählige Betten, Matratzen, Bettzeug, Decken, und Sessel wurden von den Wehren Scheibbs, Neustift und Purgstall gesammelt, es wurde geputzt und Betten bezogen. Über 100 Flüchtlinge sollen demnächst hier einen sicheren Zufluchtsort vorfinden. „Den ersten Bus erwarten wir gegen Ende dieser Woche“, meint Stadtamtsdirektor Gerhard Nenning. Von einer einzigartigen Aktion spricht Vereinsmitbegründerin Christine Dünwald-Specht. „Hut ab vor allen, die mitgeholfen haben.“

Bis die Flüchtlingsbusse in Scheibbs halten, gibt es aber noch einiges zu tun. So werden gerade Dolmetscher organisiert und eine Krankenstation errichtet. „Hier bin ich in Gesprächen mit den pensionierten Ärzten und Krankenschwestern“, erklärt Dünwald-Specht. Aber auch für Strom, Heizung, und Internet muss gesorgt sein. „Die Gemeinde unterstützt auch mit finanziellen Mitteln beim Kauf des Heizöls. Es gibt noch viel zu organisieren, damit die Infrastruktur passt“, meint Bürgermeister Franz Aigner.

Werbung