Benefizkabarett mit Josef Hader und Johannes Kammerer in Scheibbs

Erstellt am 07. März 2022 | 18:58
Lesezeit: 2 Min
Ein berührender, nachdenklicher Kabarettabend war es, was das Publikum bei der Lesung „Best of“ mit Josef Hader und – am Klavier – Johannes Kammerer zu sehen bekam.
Werbung

Fünf Programme haben die beiden, die sich als Lehrer und Schüler noch im Stiftsgymnasium Melk kennen gelernt haben, gemeinsam aufgeführt. Zugunsten des Scheibbser Vereins „Willkommen – Verein zum Finden einer neuen Heimat“ gaben die beiden eine Benefiz-Vorstellung im BORG Scheibbs. Die Grußworte an das Publikum richteten Vizebürgermeister Martin Luger und „Willkommen“-Obmann Josef Ginner.

Josef Hader hatte für seine Lesung als Texte Interviews mit Thomas Bernhard und einem Auszug aus dem Stück „Indien“ gewählt, das er gemeinsam mit Alfred Dorfer verfasst hat und dessen Verfilmung Anfang der 1990er-Jahre Kultstatus erlangt hat. Und ebenso wie „Indien“ nicht eine leichtherzige Komödie ist, sondern tragisch endet, klangen auch die gewählten Bernhard-Interviews mit einer traurigen Note aus. Passend zu den Geschehnissen in der Welt: Um 20 Uhr wurde eine Gedenkminute an die Menschen in der Ukraine eingelegt. Passend dazu die Musik von Pianist Johannes Kammerer, der mit Stücken von Satie bis Elton John im ruhigen Genre verblieb.

Werbung