Oberndorf/Melk: Der „Hackl Hans“ geht in Pension. Gasthaus Kendler wird nach der Pensionierung von Johann Kendler vom Neffen Reinhard Artmann übernommen.

Von Gerhard Rötzer. Erstellt am 08. Juli 2021 (05:12)
440_0008_8116984_erl27obdf_gh_kendler_roetzer_0056_1.jpg
Stießen auf die Zukunft an: Gastwirt Johann Kendler und sein Nachfolger Reinhard Artmann.
Gerhard Rötzer, Gerhard Rötzer

Ein Kult-Wirt geht in Pension: Der „Hackl Hans“, wie Johann Kendler liebevoll von den Oberndorfern genannt wird, hat sich am 1. Juli in den Ruhestand verabschiedet. Ein Nachfolger ist bereits gefunden: Neffe Reinhard Artmann wird das beliebte Gasthaus weiterführen. Der neue Wirt ist zwar gelernter Maurer, arbeitet aber seit mehreren Jahren im Wirtshaus mit und hat auch schon vor zwei Jahren die Konzessionsprüfung abgelegt.

Mehr als 30 Jahre Wirt

Seit 1986 hat Johann Kendler mit seiner Frau Erika das Gasthaus in Oberndorf geführt. Sein Weg in die Gastronomie hatte schon früh begonnen: Nach der Pflichtschule absolvierte er die Tourismusschule in St. Pölten, machte Praxis in Velden am Wörthersee und lernte nach der Tourismusschule Koch und Kellner im elterlichen Betrieb. 1979 legte Johann Kendler die Konzessionsprüfung ab und übernahm 1986 das Gasthaus samt Fremdenzimmern von seinen Eltern.

Tatsächlich hätte der „Hackl Hans“ – das Gasthaus ist in Oberndorf nur unter dem Namen „Hackl Wirt“ bekannt – gemeinsam mit Gattin Erika schon vor zwei Jahren in Pension gehen können. „Eigentlich hatte ich das auch so geplant gehabt“, sagt Johann Kendler. „Aber aufgrund der Pandemie habe ich zugewartet, um den Betrieb in geregelten Bahnen zu übergeben. Da Johann und Erika Kendler keine Kinder haben, freuten sie sich, dass Neffe Reinhard Artmann das Gasthaus übernehmen wollte. Am 1. Juli konnten also der alte und der neue Wirt bei der feierlichen Übergabe mit einem Bier auf die Zukunft des „Hackl Wirts“ anstoßen.

Weiterhin als Hilfe im Gasthaus

Johann Kendler hat in der Pension nun mehr Zeit für seine Hobbys Wandern, Fischen und Karten spielen. Selbstverständlich sei es aber, betont der Wirt aus Leidenschaft, weiterhin im Gasthaus bei seinem Neffen mitzuhelfen. Für ihn gelte, sagte der „Hackl Hans“, ab sofort statt der 3G-Regel die 3M-Regel: „Mitarbeiten, mitzahlen und Mund halten.“

Zum Abschied des alten und Einstand des neuen Wirts fand sich auch Bürgermeister Walter Seiberl ein und überreichte dem scheidenden Wirts-Ehepaar Blumen und Präsente. Der Oberndorfer Ortschef wünschte ebenso Reinhard Artmann alles Gute für die Weiterführung des traditionellen Gasthauses: „Ganz Oberndorf ist sehr dankbar, dass dieses Wirtshaus erhalten bleibt.“