50 Jahre Stadtkapelle Scheibbs

Von den Anfängen als Jugendkapelle, über die Spaltung bis zum Heute: Die Liebe zur Blasmusik.

Erstellt am 24. Juli 2019 | 03:15
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7640864_erl30sb_stadtkapelle2.jpg
Foto: NOEN

Am Wochenende feierte die Stadtkapelle Scheibbs im Rahmen des Magdalenenfestes der FF Scheibbs ihr 50-jähriges Bestandsjubiläum. Höhepunkte dabei waren der Auftritt der Innsbrucker Böhmischen am Samstagabend und der Frühschoppen der Stadtkapelle am Sonntag.

Anzeige

„Wir wollten nicht noch ein zusätzliches Fest ins Leben rufen, wo wir ohnehin mit dem Schlosshofkonzert, dem Erntedankfest, dem Tag der Blasmusik und dem Häuserspielen Fixpunkte am Scheibbser Veranstaltungskalender haben. So haben wir uns mit der Feuerwehr zusammengeschlossen“, freut sich Leopold Thomasberger, der seit 2017 die Geschicke der Stadtkapelle als Obmann lenkt, über die gelungene Veranstaltung.

Siegfried Rabl senior prägte die Geschicke

Die 50-jährige Geschichte der Stadtkapelle kann man durchaus als bewegt und nicht immer ganz einfach bezeichnen. Ein Mann hat diese ersten 50 Jahre aber besonders geprägt: Siegfried Rabl. „Ohne ihn würde es die Stadtkapelle nicht geben“, ist Thomasberger überzeugt.

Der junge Militärmusiker Rabl war vor 50 Jahren die Triebfeder, dass es im Oktober 1969 zur Gründung des Vereins „Jugendkapelle Scheibbs“ gekommen ist.

„Blasmusik gab es in Scheibbs schon zuvor. Manfred Weinberger leitete seinerzeit die alte Stadtkapelle. Als 1964 aber die Musikschule in Scheibbs gegründet wurde, begann Musiklehrer Hans Pflügl junge Musiker auszubilden und gründete eine Jugendbläsergruppe“, erinnert sich Rabl zurück.

„Viele von uns waren mittlerweile Mitte 30. Da fanden wir, dass der Name Jugendkapelle nicht mehr wirklich zu uns passt.“Siegfried Rabl senior

Im Jänner 1969 verstarb Pflügl aber plötzlich. „Wäre da nicht Siegfried Rabl eingesprungen, wer weiß, wie es heute um die Blasmusik in Scheibbs bestellt wäre.“ Siegfried Rabl wurde der erste Kapellmeister der Jugendkapelle, der damalige Stadtamtsdirektor Rudolf Fuchs erster Vereinsobmann.

Die Jugendkapelle florierte und wuchs auf mehr als 50 aktive Musiker an. 1984 wurde sie auch „sesshaft“. „Nach mehreren Jahren der Wanderschaft fanden wir in den Räumlichkeiten der Musikschule, dem heutigen Schmelzersaal, eine Heimat“, erzählt Rabl.

Zwei Jahre später erfolgte die Umbenennung von Jugendkapelle in Stadtkapelle Scheibbs. „Viele von uns waren mittlerweile schon jenseits der 30. Da passte der Begriff Jugendkapelle nicht mehr wirklich, und da es die alte Stadtkapelle ohnehin nicht mehr gab, war der neue Name naheliegend“, schildert Rabl.

Jetzt Rabl junior an der Spitze

Aber noch ein Ereignis prägte 1986: Die Abspaltung der Stadtmusik von der Stadtkapelle.

„Es gab unterschiedliche Ansichten über die Programmgestaltung. Die Lage war sehr angespannt und führte schließlich dazu, dass sich eine Gruppe rund um meinen damaligen Kapellmeister-Stellvertreter Hans-Martin Hudl selbstständig machte. Das hat mich damals ziemlich getroffen, mittlerweile ist es aber Geschichte und wir haben ein gutes Verhältnis miteinander“, sagt Rabl, der weiß, dass Vereinswesen auch ein ewiges Auf und Ab ist.

440_0008_7640863_erl30sb_stadtkapelle1.jpg
Die Stadtkapelle feierte am Wochenende ihr 50-jähriges Juiläum, im Bild von links die Hauptprotagonisten: Georg Speiser, Andreas Buchebner, Manfred Taschl, Siegfried Rabl senior, Obmann Leopold Thomasberger und Kapellmeister Siegfried Rabl junior. Auch um den Nachwuchs muss man sich keine Sorgen machen, wie das Foto rechts zeigt.
Foto: Kukulski/Stadtkapelle

Das war es auch in den insgesamt 39 Jahren als Kapellmeister der Stadtkapelle. 2008 übergab er das Amt an Anton Huber. Nur ein Jahr später kam es zu einem erneuten Kapellmeisterwechsel.

Huber musste aus gesundheitlichen Gründen passen und so übernahm wieder ein Siegfried Rabl die musikalische Leitung der Kapelle. Dieses Mal aber Siegfried Rabl junior, der heute noch als Kapellmeister agiert und im Jubiläumsjahr die Dirigentennadel in Gold überreicht bekam.

Die Blasmusik erlebt eine Renaissance

Generell ortet der 43-jährige Obmann Leopold Thomasberger, der selbst seit 31 Jahren die Tuba spielt, aktuell wieder einen Aufschwung für die Stadtkapelle Scheibbs. „Die Blasmusik erlebt eine Renaissance. Davon profitieren auch wir. Zudem ist der Kontakt mit der Bevölkerung, seitdem wir das Häuserspielen wieder intensiviert haben, wieder viel besser geworden“, weiß Thomasberger.

Derzeit spielen 45 aktive Musiker in der Stadtkapelle. Der jüngste ist der Sohn des Obmannes. Der 15-jährige Simon Thomasberger spielt Tenorhorn. Doch dahinter ist schon wieder der nächste Schub an Jungmusikern im Kommen. Und der älteste aktive Musiker? Der heißt natürlich Siegfried Rabl senior, der in der Stadtkapelle das Flügelhorn oder die Trompete spielt.