Arbeitslosenquote liegt bei 2,7 Prozent. Arbeitslosigkeit im Mai im Bezirk Scheibbs weiter gesunken. 481 Personen waren ohne Job. Im Jahresvergleich ein Minus von 6 Prozent.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 14. Juni 2019 (04:00)
AMS
AKNÖ-Bezirksstellenleiter Helmut Wieser (links) und AMS-Bezirksstellenleiter-Stellvertreter Peter Müllner mit den Teilnehmerinnen des „Woman & Work“-Info-Tages in Scheibbs.

17.241 unselbständig Beschäftigte gibt es im Scheibbser Bezirk aktuell. Das ist um ein halbes Prozent mehr als im Vorjahr. Gleichzeitig sank Ende Mai die Arbeitslosenquote auf 2,7 Prozent. Ein Spitzenwert in Niederösterreich.

„Mit dem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit um 5,9 Prozent mit Ende Mai setzen wir im Bezirk Scheibbs den positiven Trend fort. Wir haben damit den niedrigsten Stand an vorgemerkten Arbeitslosen seit Juni 2012. Somit liegen wir bereits seit Februar 2017 immer unter den Top-3-Bezirken der niedrigsten Arbeitslosenrate in Niederösterreich“, berichtet Sepp Musil, Geschäftsstellenleiter des Arbeitsmarktservice Scheibbs (AMS) stolz.

"Leichter Zuwachs bei Über-50-Jährigen"

Rückläufig ist aktuell sowohl die Arbeitslosigkeit bei den Frauen, Männern und den Unter-24-Jährigen. „Einzig bei den Über-50-Jährigen verzeichneten wir im Mai einen leichten Zuwachs“, weiß Musil. Er bleibt aber optimistisch, dass es dank der nach wie vor guten Konjunktur dem AMS Scheibbs auch im Mai gelungen sei, Kunden, die schon lange arbeitslos sind, wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. „Wir haben die Zahl der Langzeitarbeitslosen im Vergleich zum Vorjahr um 50 Personen oder 30,6 Prozent gesenkt“, erklärt Musil. Einzig die positive Entwicklung am Stellenmarkt hat sich im Mai etwas eingebremst.

Einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Arbeitsmarktpolitik leisten auch die in Kooperation mit der Arbeiterkammer durchgeführten Kurse und „Wo[Man] & Work“-Info-Tage für Frauen und Männer, die sich nach einer familiär bedingten Unterbrechung des Berufslebens wieder in Richtung Arbeitsmarkt orientieren.

„Die sich rasant verändernde Arbeitswelt und die zunehmende Digitalisierung stellen eine enorme Herausforderung dar. Zugleich eröffnet die stabile Arbeitskräftenachfrage der niederösterreichischen Unternehmen Wiedereinsteigern attraktive berufliche Ein- und Aufstiegschancen. Passende Qualifikation ist hier der entscheidende Faktor. Eine kompetente Beratung und eine zielgerichtete Vorbereitung auf den beruflichen Wiedereinstieg sind daher besonders wichtig“, weiß Sepp Musil.