Arbeitsmarkt: Seit März immer top. Mit einer Arbeitslosenquote von drei Prozent ist der Bezirk absolute Nummer eins in NÖ - und das seit sieben Monaten.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 09. Oktober 2017 (10:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
APA/Herbert Neubauer

Wenn der Scheibbser AMS-Geschäftsstellenleiter Sepp Musil auf die aktuelle Statistik blickt, kommt er ins Strahlen. 546 Arbeitssuchende Ende September bedeuten 74 Personen weniger als im Vorjahr und 73 weniger als im Vormonat – und das bei gleichzeitig sinkender Anzahl an Schulungsteilnehmern. „Im Niederösterreichvergleich liegen wir mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit von zwölf Prozent fast doppelt so hoch wie im NÖ-Schnitt, der bei einem Rückgang von 6,2 Prozent liegt“ bilanziert Musil.

Die vorläufige Arbeitslosenquote Ende September liegt bei drei Prozent. „Bereits seit März können wir jeden Monat die niedrigste Arbeitslosenrate in Niederösterreich für uns verbuchen“, freut sich Musil.

Besonders positiv hervorzuheben ist der Lehrstellenmarkt. Hier gibt es doppelt so viele offene Lehrstellen im Bezirk wie Lehrstellensuchende. Sorgenkind bleibt für Musil die Generation 50+. Zwar ist auch deren Arbeitslosenzahl gesunken, dennoch macht diese Gruppe noch 37 Prozent aller Arbeitslosen im Bezirk aus – trotz guter Förderungsmöglichkeiten und hohem Personalbedarf, den 3.000 Arbeitskräfteanforderungen in den ersten neun Monaten des Jahres zeigen.