Arbeitsmarkt: Sorgenfalten sind weg. Zahl der Jobsuchenden ist im Scheibbser Bezirk weiter im Sinkflug. Arbeitslosenquote von 3,4 Prozent ist niedrigste in NÖ.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 14. September 2017 (05:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Junge finden deutschlich leichter eine Stelle
APA

Im Vorjahr um diese Zeit hatte die Stirn von Sepp Musil, Leiter des Arbeitsmarktservice Scheibbs, ein paar Sorgenfalten. Denn der Bezirk verzeichnete im August 2016 einen Anstieg der Jobsuchenden um 26 Personen – war aber mit einer Arbeitslosenquote von 4,2 Prozent noch immer der Top-Bezirk in Niederösterreich.

Heuer ist alles ganz anders. Sepp Musil strahlt übers ganze Gesicht: 619 Personen sind aktuell beim AMS als arbeitslos vorgemerkt. Das sind um gleich 127 weniger als im Vorjahr. Und mit der Arbeitslosenquote von 3,4 Prozent ist man weiterhin klare Nummer eins im Bundesland.

Ein gutes Zeichen

Dabei hat heuer auch die Zahl der Schulungsteilnehmer im Bezirk abgenommen. „Das sind insgesamt gesehen einfach gute Zeichen für eine positive wirtschaftliche Entwicklung“, ist Sepp Musil überzeugt.

Dazu sind auch die sofort verfügbaren offenen Stellen im Steigen. 378 sind es aktuell, die meisten davon in der Sparte Hilfsberufe (170), der Metall- und Elektrobranche (46) und im Fremdenverkehr (44). Durchaus positiv ist auch die Entwicklung am Lehrstellenmarkt. Zwar gibt es mehr Lehrstellensuchende als im Vorjahr, dafür aber auch deutlich mehr offene Lehrstellen, die sofort verfügbar wären. „Leider passen halt Angebot und Nachfrage nicht immer zusammen. Und zum Teil ist es bei uns auch ein verkehrstechnisches Problem“, weiß Musil.

Die wichtigsten Arbeitsmarktdaten für den Bezirk Scheibbs Ende August 2017 im Überblick (Veränderung zum Wert August 2016).