Arztstelle ausgeschrieben: 62 Mal ist absoluter Rekord. Auch Wieselburg, Purgstall und Gresten auf der Suche.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 25. November 2020 (05:11)
arzt ärtze symbolbild
Symbolbild
Stokkete/Shutterstock.com

Im April nächsten Jahres werden es fünf Jahre, dass Dr. Wolfgang Kammerer als praktischer Arzt in Gresten in Pension gegangen ist. Seit damals hofft Gresten auf einen Nachfolger. Bislang vergebens. Trotz insgesamt 62-maliger Ausschreibung des Postens, einer entsprechenden Gemeindeförderung und neuen Gruppenpraxis-Möglichkeit. Die Planstelle in Gresten ist die am öftesten und längsten (seit 1. April 2016) ausgeschriebene Kassenstelle aller derzeit 32 offener Stellen.

Mit einer relativ hohen Förderung (bis zu 30.000 Euro Investitionskosten, 100 Prozent Mietkosten auf maximal fünf Jahre und bis zu 2.500 Euro Unternehmerberatungskosten) und dem Angebot des gerade in Bau befindlichen Ärztezentrums lockt die Stadtgemeinde Wieselburg. „Wir wollen aktiv Ärzte nach Wieselburg holen, die medizinische Grundversorgung sichern und gleichzeitig das fachärztliche Angebot ausbauen“, betont SP-Bürgermeister Josef Leitner. Bislang allerdings auch nur mit mäßigem Erfolg – zumindest bei den praktischen Ärzten. Mit Dr. Franz Haunlieb konnte zwar die freie Planstelle von Franz Huemer seit Juli nachbesetzt werden, doch die Kassenstelle von Dr. Nabil Badawi ist ebenfalls schon seit Jänner 2019 vakant und mittlerweile 31 Mal von der Ärztekammer ausgeschrieben worden.

Ebenfalls seit Jänner 2019 sucht man in Purgstall nach einem Nachfolger für Dr. Johannes Bergauer. Auch dort ist im Ortszentrum ein Primärversorgungszentrum im Entstehen. Dennoch: Auch in Purgstall gab es bislang noch keinen Bewerber auf die 26 Ausschreibungen.

Übrigens: Alle vier ausgeschriebene Planstellen sind ohne Hausapotheke.